Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/59/
38 I Sfj. £f)tct\ '@eefenfr. 2 ft# 6efr. 
„oustrefen fegen.) fjm ©nahmen gefcgiegt pon biefem 
„aiïen bas ©egenfgeir. ©s wirb bag groge unb «eine ©e* 
wf;im afsbann «einer, es finft nicber, faßt ein, unb wirb 
»S^cgfam Pon ber $I6unbe ber Jpirnfcgafe oerfd)lungen, 
„weld)es ftd> afsbann nod) beutfieger jetgef, wenn man bie 
»gebunbene Juftregre wieber augégt. ©ie ttrfad)e bon 
„biefen ©rfd)einungen ifî in feine 35unfefgeiten eingeguffef. 
3j!Sb wirb namfid) bas 33fut burd) bie STWoffelbfutabern int 
»ausatgmen offenbar jucucfgetrieben, unb es fletgr fofd)es 
„gegen ben ifopf in bteipoge : babingegen finft esim ©in, 
»atgmen burd) eben biefe Q3futaber gerab, unb ndgerf ftd) 
„bem J3er$en. 58enn man bager bie @d)(ag,unb Q3iuf, 
„töbern bes dfepfs burd)fcf)neibet ober unterbinbef, fo wirb 
»biefe «Bewegung gegemmef, unb es waegfet bureb bas bon 
»tor^ogfaber ginauf gefprifte «fut, ober aud) wenn bie 
„23ru{r jujammengebrücf'ef wirb, ober wenn bas Tltbem» 
„fwien befegwerfid) fällt, bie Bewegung bes ©egtrns grof* 
„fer. ©ö fann jwar biefe ©rfd)einung in einem Agiere, 
»bas nod) lebet, unb eine gan^e JMrnfdiafe gaf, ftd) nicht 
„bts bagin erfïrecfen, baß fid) bas ©egtrn wirflkg bewe, 
„gen faßte: aber es ifl bod) aud) fein Bweifef, baß ftd) 
„ma)t bas 'iBlufaberbfuf in ben fBfutabern bes Kopfes unb 
»bes ©egtrns fîdrfer angdufen tonnte, unb bag ftd) bie 
»jölufabern insgefammt ausbegnen unb affes basjenige *u- 
»fammenbruefen fdnnen feilten, was ftd) jwifegen ben auf, 
„gefd)wof[enen SBfutabern begnbef. Sftan gat biefe wecg, 
»jefsweife Bewegung bes ©egirns fd)on in ben dftefien 
»Reifen, unb-fettbem $um oftern beobad)fet. £)ie affen 
,,7levtfe glaubten, bag fie bon ber Juft, bie bepm ?frgem« 
wçofen mit ins ©egirn brdnge, gerrugrefe, moju bod) ntr, 
»genbs SBege Porganben ftnb. ©inige teuere fdmebeti 
»fie ber harten ©egirngaut, afs einer reizbaren SSeffeibung, 
w*“, n,et^c ftcf) jufammenjiehen bonne. S0?an gfaubfe 
»namltcf), jos gäbe biefe *Ç)aue, wenn man fie mit einem 
»fegarfen fcafte berühre, bie ^’raft gcg jurttcf $u sieben, 
»unb fid) auf eben bie Tlvt $n peifur^en, wie man an bem 
,,3'ieifcf)c
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.