Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/579/
558 H £(j. 5Rett>enfr. 4 3?. SSerfj. $u fcen tl>.0eefenfr. 
nifchen SDîafchinen nadj unb nach aufhebt, inbem cs biß 
thierifdjen ©eelenfrdfte bes ©ehirnS ju ihren natürlichen 
3?errid)tungen ungefchicft machet, §. 287. N. 1. fo baß 
ftcb/ mte im Sujlßobc jeber ©chlafrtgfeit, auch nicht ein* 
mal bon ben äußern ftnnlidjen ©tnbrucfen in bic Serben 
materielle ©mpßnbungen im ©ehtrne erzeugen; f§ut biefß 
feine t^iectfdje SBtrbung nicht blos im ©ehirne, fonbern in 
jebem 5^ei(e eines Serben mt£ gleichen ©rfolgen, inbem 
es eben foroofd bie Sîerbenfrafte bee Serben als bie fhieri* 
fdten ©eelenfrafte bes ©e^irns untwrffam mad)et. 2Benn 
man es an bie Sterben eines enthaupteten ^fiteres applictref; 
fo beraabert unb jerßöref es bie ^Bewegung bes iper^ons 
nue etwas langfamer, unb fo bernid}fet es nid)t nur bic 
ERerbenbraft ber Serben ju unmittelbaren 3îer»entüirfun* 
gen: benn ein ÜRusfel betlierf, nad) ÏPbytts EBemerfun* 
gen, feine EReijbarfeit felbß plöfjlid), trenn Opium an fei* 
nen Sterben gebracht tbirb; fonbern auch bie, |u ben mit* 
talbaren ERerbenmirfungen : benn es mad)et nid)f nur bic 
Sterben, bie es berühret, fonbern alle im ganzen Körper ju* 
gleich mit unempßnblid), mithin ber dußern ftnnlichen ©in* 
brûcfe felbfi unb ber ^ortpßanjung unb 3veße;cion berfelben 
in ihnen unfähig, treldjes, ba es auch bet; enthaupteten 
5f)ietett erfolget, unmöglich auf bem EXBege über bas ©e* 
htrn, fonbern in ben ERerben felbft gefd>ehen muß. ©s 
fsebt alfo bie ©eefentbirfungen in ben medjanifdjen 9Ra* 
fdtinen nid)f bloS baburd» auf, baß es burch feine Söirfung 
ins ©ehirn ben $rieb jur ERuhe erreget, fonbern auch in* 
bem es bfoS ben Serben fheils bie dh’aft nimmt, äußere 
©inbntcfe ftnnltch anjunehmen, in ftd) fottjupßan^en, ßc 
auf ihrem Söege jum ©ehirn $u reßefttren unb fte ins ©e* 
hirn ju fenben, baß fte empfunben werben fdnnten, fheils 
inbem es fie unbermögenb machet, innere ©inbruefe, fte 
mögen bon QSorßellungen ober anbern EXei^en berühren, 
ftnnltch ju empfangen, fte abibdrts bis in bie mechanifchen 
SRafcbmen fort^upßanjcn unb btefelben baburd) ju ben il)* 
nett naturlid;en thicrifd;en ^Bewegungen |u reijen. ©s tfî 
bieß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.