Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/56/
35 
i2töfdjn, îDer&ben^etjïer. 
§, 21* 
28enn im ©ebirne bis iebensgeifïer gehörig t>om QMu» 
U abgcfonbert werben, unb if)r ©inßuß bon ba in bie gßer« 
*>CIV ober bon btefen in jenes ungefjinbett bon ©faffengeßf, 
fo erfolgen and) bie ffjierifcßen Q3er r id) f ungen ber ©eefen* 
ober Dferoenfrdfre, rncfcße fie bermitfein muffen, rnmiriid) 
tinb ungefjinberf, unb fo formen befagte Grafte, in 23er. 
§dftniß biefes ©runbeS frei; wirfen. 
§. 22* 
Wes, was bie ^eroorbringung ber iebensgetfler im 
©e|irne jjinberf, aßeS, was ifwe, uns $war unbefannte, 
naturfidfe Q5efd)affenfjeif oerbirbf, aßes, wets ifn-en ©in* 
fiuf aus bem ©efjtrne in bie Serben, ober aus btefen in 
jenes unterbricht, unb enbftcf) aßes, roas bie 53er$ef)rung 
ober ^bnuéung berfefben befördert, bas fjinbert bie fret;e 
2öirfung ber ff>ierifd)en ©eefen-unb Slereenf raffe, info 
fern feiere burd) fie »ermittelt werben muß. ©er gef)emm* 
te Umlauf bes 33futs burd;s ©efßrn, bie 3ufnnimenbru* 
cfung ober gdnjfid)e 3erßbruug, ober bie Trennung bes 
feiern bom Körper, fjinbern bie ^)erbor6ringung bet £e* 
bensgetßer im @ef)irne* ©in aßgemeines QSerberben ißer 
©dfte muf aud) notfjwenbtg ifjre natürfid)e S5efd)affenfjcit 
bernid)üen; bas Unterbinden, 3ttfnmmenbrûcfen ober 3er* 
fd)neiben bes üXucfenmarfs, ber Sßerbenfiamme unb ifjrer 
Steige §emmt ifwen ©inßußaus bem ©efnrne in bie 0ßcr* 
t>en, unb aus btefen ins ©efjirn ; unb eine übermäßige W< 
fîrengung ber ieibes = ober ©emutfjsfrdffe »et’jefjret bie ie* 
bensgeißer. §* 20. 2fffo ftnb biefes insgefammt Urfd* 
^en, wefd)e bie frepe SSBirfung ber tfjierifcßen ©eefen-unb 
yîeroenfraffe in bem, was bie iebensgeifîer bam benfra* 
gen, fnnbern. 
§* 23. 
©ie ©rfafjrung fefjret, baß im ©djfafe, Pom ©enuffe 
SBeins unb anbrer geiftiger Süîitfef unb feießter naf;r* 
@ 2 Raffer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.