Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/556/
1€tfef. t>e? ©eefettm. fcurd) D^erfcenm* 535 
»orgebradg haben würbe, ober wirflid) jugleid) herbor* 
bringt. ©o werben an einem enthaupteten 5:hin’c/ roentt 
man eine ©telle feineß Leibes mtr in einem drifte fo be* 
rühret, baß es ißm eine fehr lebhafte äußere ©mpßnbüncj 
t»erurfad)en fonnte, oft eben bie SJUisfeln an anbern 
len bes Selbes, burcb eine bloße mittelbare 9îerfeenmirfung 
biefes äußern finnlidjen ©inbrucfs conbulfwifch beweget, 
welche bon ber äußern ©mpßnbung beffelben unmittelbar 
eben fo beweget ju werben pflegen, unb ein ©leidgs erfol* 
get, wenn man bas SXucfenmarf, ober gemiffe Serben* 
flamme urfprünglich innerlich fmnlid) reifet, inbem bie bas¬ 
son entfîehenben ©onbulfionen gewiffer SWusfeln alterbings 
bie unmittelbaren ©eelenwirfungen gewiffer äußerer ©m* 
pßnbungen fepn fonnten, welche in eben biefelben £Rerben* 
flamme eben foftnnltd) wirfefen, unb in eben biefelben 9Ter= 
benjweige verleitet würben. konnte man non einer ge= 
wijfen gegebenen äußern ©mpßnbung, bie eine mechanifche 
SÜHafdgne unmittelbar reget, wiffen, auf welche iSBeife ft« i'h* 
ren SHerbenflamm innerlich ftnnlicb rühret, unb in welche 
Swetge er baburd) ab^ugeßen befltmmet wirb, fo formte 
man biefe ©eelenwtrfung berfelben burch einen ähnlichen 
Innern ftnnlidjen ©inbrgef oßne QSorjMungen in eben bett 
Sleroenflamm, ober in ben Herrenjweig, ben er innerlich 
ftnnlich rühren muß, bolifommen nachahmen. 
§♦ ?44* 
5Senn äußere ££mpfmöungen sufallige ©eelen« 
wirfunçten heroorbringen, fo rühret bie materielle äußere 
©mpßnbung bie Urfprimge anbrer Slerben im ©eigene, 
bie ben äußern ftnnlidjen ©inbruef nidjt empfangen haben, 
<§. 124. 131. inbem fte im ©eigene materielle ^ybeen ju 
anbern QSorfMlungen beranlaffet. §. 97. 2(lfo ftnb bie 
jufälligen ©eelenwirfungen ber äußern ©mpßnbungen bon 
benen, anbrer, eigenmächtiger QSorfrellungen nur ihrer 
SSeranfaffung nach unb fonfî nid>f berfdgeben, §. 219. jc. 
©0 wie aber foldgrgeflalt bie empfunbenen äußern finnli. 
i\ 4 dgn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.