Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/479/
458 II £fj, Verbeut 2 Map. fceê auf* fïrittl. €mﻑ* 
bie fîdj fcbon jur ©eburt ju Reffen wiffen, ehe fie nod) et» 
was empfunben ju haben fd)einen; berer, bie gleid) nad> 
ber ©eburt fd)on bie funfîüchjïett ^Bewegungen ju ihrer 
©rhaftung toorjunehmen geredet werben, ohne bafj fie ans 
Erfahrung bief? gelernet fwben fdnnten; §,269, berer, bie 
in ihrem ganjen feben nichts £§un, was eine ©pur toon 
QSorjïeliungen, mithin aud) toon wahren dufjern ©rnpftn* 
bungen bep ilmen toerriethe, wie bie Puffern, ipolppen, 
u. a. Q3ep allen biefen fcheinen bie duf?ern ftnnlidjen ©in« 
brucfe, bie bie ftnnlichen 9iei jungen ber Triebe fonjî ftnb, 
nur bios als Slertoenfrdfte bie ^Bewegungen ber fogenann« 
fen Triebe ju wirfen, unb öiele batoon finb in folgern $aile 
unfireiftg unmittelbare Sftertoenwirfungenberfelben, obgleich 
bie mcijfen wohl mittelbare fepn muffen, §. 439* wotoon 
im fofgenben Kapitel. SBep ^§ieren, bie nad) unb nach 
empftnben unb wittfuhrlicbeSSorfMungen formiren fernen, 
fonnen biefe äußern ftnnfidwn ©inbrûcfe mit ber 3eif du» 
ßere ©mpfmbungen, unb bie bisherigen Sitertoenwirfungen 
berfelben jugfetd) ©eelenwtrfungen werben; §. 364♦ N. 3» 
wie folcfyes aus ben ^Bewegungen ber meinen Triebe fdjon 
oben im erfien ^h6^ btefer ©thrift jum dftern als fe^r 
wahrfcbetnlid) gcjeiget worben tfh §. 269. 285. 2g6. 
287. N. 3. 288. 291 — 293. K. 
§> 4rr* 
35aS »£ei:$ iff ein musfulofes ©tngewetbe unb feine $a« 
fern ftnb fo miteinanber toerbunben unb toerwicMt, baj? ein 
duf?erer.fmnlid)er ©inbrucf, ber nur eins feiner SOIuséelfd» 
ferchen unmittelbar tfnerifch beweget, oft auch juglekh bie 
übrigen mit in SSMrfung fe|et, unb bie natürliche QSerrid)* 
fung bes ganjen Jperjens entweber vermehret, ober wieber« 
herfMet. §. 3^7. ©iefes gefct>ie§f, wie bie Erfahrung 
{ehret, toon jebem lebhaften dufjern ftnnlichen ©tnbrucfein 
baffelbe, es fep inwenbig in feiner J?o{e, ober auSwenbig, 
auch wenn es fd)on feine natürliche ^Bewegung lange »crfo* 
ren hat, unb aus bcm Körper bes gefchnitten wor»
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.