Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/421/
4oo II £fj. îRetf>enfrâffe* 
bteJjjanb, ein 9îerbe, bag $leifdj, empßnbe unb ©efußl 
^abe. $n btefer hergebrachten 33ebeutung nun fann man 
alfo auch bom äußern ßnnlicßen ©inbrucfe fagen, er fep ein 
5f>ei( beg ©efû^lg, (ber materiellen äußern ©mpßnbung,) 
unb met! er einerlep ©rßßetnungen im Körper gießt, er 
mag big jum ©eßirn gehen, bafelbß materielle ^been for» 
miren, unb empfunben werben, ober ntcßt; §.364. N. 3* 
fo nimmt man v>om Steife ben Dîamen, unb nennet ben 
äußern ßnnlicßen ©inbrucf 5as äußere (Befußl 5ertTïer* 
t>m. (§. 32.) ?luf foldje ©Beife fann man ben äußern 
ftnnlicßen ©inbruef, unb bie materielle äußere ©mpßnbung 
Im ©eßirne bureß bequeme Tfugbrucfe unterfeßeiben, bie 
bepbe im uneigentlidjen QBerßanbe etngefii^ret finb, tnbem 
man biefe ©mpßnbung, (Sentiment, v. Biiffon. 4 îfj* r 53. 
anb, bag £>fjr, bte Sterben, 
empfinden, unb bon einem auggefeßnittenen Jper^en, 5Dar* 
me, wie aueß bon einem enthaupteten ^Ißere, f° fange es 
rin bloßer äußerlicher ftnnltd)er ©inbruef noch tßterifcß be* 
weget, 5aß nod? Cßefu^I bartnn fey, baß ^eudtfe bon 
gieren, bie ohne .K'opf unb ©ehirn geboren werben, unb 
bom äußern ßnnlicben ©inbrucfe gleicßwoßl tßierifcß bewe* 
get werben, (ßefußl l?aben, u. f. w. 
§♦ 403* 
3Das äußere (ßefubl 5er £7ert>en, ober, welcßeg 
boltig eben baßelbe iß, ber äußere ßnnltcße ©inbruef, iß 
alfo biejentge tßierifeße ^raft ber Serben, wobureß ße eu 
nen gewiffen ©inbruef, ber ihrem ©ftarfe in ber 9iid)tung 
nad) bem ©eßirne ßin bepgebraeßt wirb, auf eine thterifeße 
©Beife empfangen, §.32. nad) bem ©eßirne (nn, unb, 
wenn feine Jpinberniß in ©Beg geleget wirb, big jum Ur* 
fprung beffelben Sterben im ©eßirne fortpßanjen unb ba* 
felbß eine tßierifeße Bewegung erregen, bie bie materielle 
^ßee einer äußern ©mpßnbung iß, §, 34. aueß, wenn 
f«
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.