Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/419/
398 II £()♦ 9fod>enft?dffe* 
»cnn et gleich nidjf empfunben mirb, bennocg biejentgen 
SSemegungen im thierifcben Körper beranlaffen, melche et 
ois ©eelenmirfungen beranlaffen mürbe, menn ign bas 
$h‘er empfdnbe. §. 364. N. u 3m einem totere offne 
©e^irn, ofcne j?opï, mie 3. ©. ben imeernegeln, en SSemegungen geredet »irb, bie 
6ep iffnen, »enn fie btefelben empfdnben, ober bep anbetn, 
tie fte empgnben, aus ber ©mpgnbung als ©eelenmirfun¬ 
gen entfielen mürbem §. 366. 2Benn bemnad) folcge 
$irnlofe tfnerifdje Körper bon 3Rafur fo eingerichtet finb, 
tag alle i^ce âugern finnlicgen ©inbrucfe in ben QSermicfe- 
Jungen, knoten unb ©chetbungspunbten iffrer Sterben re- 
fleftiret, unb in innere offne SSorgellungen bermanbelf met- 
ten, bie tf>re ©liebet eben fo bemegen, mie fie burd) bie 
©eelenmirfungen bemegef morben fepn mürben; fo ift es 
gar nicht ju bemunbern, bag begleichen tyiere ebm fo 
jmecfmdgig, eigenmächtig, überlegt unb miHfugrticg ju 
fjanbeln fdieinen, mie anbre mirblicg benbenbe, ob ge gleich 
»eher ©eele noch föorgeHungen §attenf (bergt §« 3 66.) 
§♦ 401» 
£)er innere finnliche ©inbrucf offne OSorgellungen bann 
In ben Serben, bie blos empgnben, merfliche tÿimfâe 
S3emegungen gerborbringen. §. 377, 3fîodh bielmefft 
fann et burch SSemegungsnecben bie SKusbeln tn SSirfung 
Jèéem §. 360. îMefe 23emegungen ber SDlusbeln merben 
©ft im gefunben Suganbe empfunben, §. <225'. mithin ma¬ 
chen ftemieber dugere finnliche (Einbrüche in ben Sterben 
ter S)iusfeln, §. 3^. unb btefe bdnnen, menn ge and) 
«id)t empfunben merben, benncd) eben btefelben tf)ierifd}en 
33emegungen erregen, als menn fie empfunben mürben. 
399» ©olcffergegalt fermen bie innern finnlid;en ©tn- 
brucf'e
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.