Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/402/
x ^apt Sie fRemnfrajte überhaupt 381 
§* 382. 
SSiefieidjt form aber ein SDRuSfei bttrd) einen Sîeij fo 
gerufwet werben, baf? et ftd) tfjiertfd) beweget, o§ne bafj 
fciefer Stei^ jugleid) in feinem SRerben einen finniid)en (£in* 
brucf mad)ete? Senn nid)f jebe SSerufwung berurfad)et in 
einem unb eben bemfelben, noch biei weniger in jebem SRer* 
ben, einen ftnnltd)en (Sinbrucf. §. 32, QSieiieidjt wirb 
£>ie üRusfeifafer bon foid)en Diesen ti)ierifd) beweget, bie 
ben SRerben in if)e nid)t ftnniid) ritijren? 
Siefer Qrinmmf würbe widrig ferm, wenn nur border 
auSgemad)et worben more, bo§ bie SDRusfeifafer, o|wc ifj* 
ren SRerben einer tf)ierifd)en 95ewcgung fd§ig fcp, “Mein 
eben f)ieran mangelt es fd)led)terbtngs. B»bem beweijt 
aud) bie (Jrfafjrung, bafj bie €inbrircfe, weld)e bie 5Rus* 
fein rfnerifd) bewegen, aud) bie SRerben ftnniid) retjen, roeif 
fte empfunben werben formen. 2Bir wollen bas <2:rf)cbltd}* 
fte, was ber Jperr v. *$aUev, ais ber Urheber biefer SORep* 
nung, ju timer 3?ertf)etbigung nod) angefüfrret in 23e* 
fradjfung liefen, tmb berm baraus einen 0d)luf) mad)en. 
§. 383» 
1. „Ser SRusfel beweget ftd) tfjierifd), wenn er beru§3 
„ret wirb : ber SRerbe aber nidjf. Rflfb mangelt bem SRer* 
„ben bas reijbare SSkfen, was bie SRusfelfafet beftft. H.P. 
407. 53Ricf>in ifî biefe Stei^barfeit, bas iff, bie 
„gafdgfeit, bon einer gewiffen £3ertif)tung ftd) tf)ierifd> 
sju bewegen, ber SRusfelfajer bor bem SRerbe# 
»eigen.“ 
tlnfireifig! aber urfpriinglid) ? fann fte biefe $ä£igfeif 
ttid)t blos burd) tfiren Serben fisaben? I55knn bie SDRusfel* 
fafer eine med)anifcbe 95Rafd)ine iff, bie bon ben ftnnlidm# 
©riCrucfen in i^re SRerben beweget wirb; fo §at fie bennodj 
biefe $al)igfetf yor i>em SRerben boraus : benn ber ftnnlid)e 
C'inbrucf beweget, feiner SRatur nad), ben SRerben nie ftd)f* 
bar, §. 32. wol)l aber bie med)amfd)e 3Rafd)tne, tn bie 
(id) ber SRerbe berliert. §♦ 153. îflfo fd)lieft biefer 33ot* 
m
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.