Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/351/
3301 £(j* £fj* 0eef. 3 <£tnfT* in ben SD?ed)an* 
flung genug ifï. <ÏS fi'nb insgefammt bic Befrtebi. 
flungen fold)er Begierben ober Berabfd)euungcn beS 
QBiiïens , beren ©egenfîdnbe bie Borfieiiungsfraft ber 
©eeie eigenmächtig heroorbringen fann, unb bte jugieidj 
*&«r Statur nach, in ben med)anifchen 3)tûfcf)tnen foi. 
d)e Bewegungen ais ©eeienwtrfungen andern. 2(us 
ber Bergieicpung biefer ©iiifuhriid)feit bes ©iiiens mit 
bem natürlichen 3«>«nge be9 ben fmnüdjen Begierben, 
Trieben unb £etbenfd)affen, er^eiiet, warum jene, an 
fid) befrachtet, gang fittiid), biefe hingegen es enfwebet 
gar nicht, ober both nur einigermaßen ftnb* en gdiien ber 
©egenfïanb einer ©eifs »erabfepeuet, unb anbrer ©eits 
begehret, fo entfîeht ein 6treit ber Smniici)fett unb 
bes Epiiiens, (bes 5l'eifd)cs, §. gR. triber ben 
(0eifï,) wo beim bie beoberfeifigen ©eeienwirfungen 
einanber wiberjïreiten unb ertbitch bie Befriebigung, ber 
©ieg, gemeînigiid) auf bie ©eite ber ©inniicbfeit aus. 
fcpiagt, weii ifjre 'Srt'ebfebern jîdrfer ftnb. §. 2>i. ÎBcnn 
j. ©. ber 5.rieb uns in eine ?>erfon berliebt mad)et, be« 
ren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.