Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/28/
6 «ppftor. Ut ef^enff* tf>ter. Statut*. 
te ben ©runb ihres bepberfeitigen g)afepns roecbfefsmetfe 
enthaften, ober nidjf. £)ie erlern nenne man, in btefer 
25esiehung, t&ierifd?e ©eeienfrafee, unb bie burd) fie 
gemirften Verlegungen, ©eef'eft umEungen ; bie feétern, 
blo0 tl>ienfci?e 2\rafte; t?en>enfe;&fce unb ihre Seme» 
flungen, bfof tlnertfcbe ; Heroen wirfuheten. 
o 
?fnmertiing. ©s ifî unumgdngfid) nofhmenbig, bie* 
fe »erfebiebenen tbierifeben Grafte unb if)re SfBirfun* 
gen mit befonbern tarnen ju unterfebeiben, unb id> 
babe feine bequemem ftnben fonnen. ÿJlan batte fie 
bïoé ©eefenfrafte unb iTïenoenfrafce nennen fôn* 
neu: weif aber ber erfîere ;2fusbrucf fd)on »on ben 
SSorfMungsfrdften gebrdud)iid> iff, fo muffte man 
bie ©eefenfrafte bes tbierifeben befeeften Körpers 
burd) bas Vepœort tf;terifd?c unterfebeiben. 
§‘ 7- 
Vermöge ber fymifâen Sfîatur fommen bem Körper 
ber %h‘ere f# Kräfte ju, bie ftcb nicht aus ben phpfica. 
Iifd)en unb medjanifdjen ©efe^en ber Bewegung anberee 
Körper unb SJîafdnnen erftdren faffen, fonbern bie nur 
bureb bie eigentfid) f^tertfdjen 2)ïafcbinen môgfid) finb, 
unb tbre SfBirfungen tl>eüs in tbnen fcîbfî, ti?eils ttt 
ben übrigen tTtofcfnncn bes 2\ovpers duffern, beren 
Grafte unb Vemegungcn fie auf tbierifebe Sôeife befîim* 
men. 3» biefen (urfprüng(td)en) tbierifeben Graften 
finb ju redmen, ber €inffuff ber @eefe in ben Körper, unb 
bie ben tbierifeben 59?afd)inen noeb aufferbem eignen berne» 
genben Kräfte* §. 6. QSergf. bes %. 1. 25. 36. ©t. 
§■ 8. 
3Me febre »on ber tbierifeben 9îafur fe|t bie, »on ber 
pbPfifcbm $. 3. unb orgamfcben §. j, ^um Voraus, §. 6. 
unb muff enthalten ( §. 7.) 
1. £>ie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.