Volltext: Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper

249 
ter fimtftdjett Sriebe* 
îDiefe unangenehme âufjere Empfînbung erinnere fte an bie 
angenehme gegenteilige, ba ber SHagett angefußet mar. 
2lus bepber Bereinigung entfielt bie Borherfehung unb 
Erwartung §. 73. ber angenehmen Empftitbung eines an» 
gefußten SHagens, unb bas Befïreben ber ©eele jur Jç>er» 
borbringung berfelben, §. 8r. welches ber ^rteb bes ^u.n» 
gets ifî, beffen Befriebignng burt bie ©attigung bie 3îa- 
tur bep ber Erregung biefes Triebes jur îlbftchf fyatte, um 
fur bie Erhaltung bes ^hieres 311 forgen. §. 262. EBcnn 
ftd) ein ^fner lange nid>f beweget §af, fo wirb fein Körper 
frânflit, weil bie Bereitungen aßcr ^§eile fdjletter son 
©fatten gehen. SDief? ifî bie borbejîimmfe Beranlaffung 
bes Triebes jur Bewegung, inbem bie ■fô'ranflitfeit unan* 
genehme äußere Empfïnbungen erreget, welche bas ^h^r 
natürlichnofhwenbiger 5öeife annehmen muf?, §. 27» unb 
bie bie finnlidjen Siebungen bes Triebes ftnb. 2lus biefer 
unangenehmen äußern Empfînbung bes^h*cres/ wib ber 
Erinnerung bes SÖBoljtbeftnbens, wenn es feine ©lieber be« 
weget hatte, entfîehf bie Borherfehung unb Erwartung §. 
73. non ber gegenteiligen angenehmen Empfînbung aus 
ber funftigen Bewegung, unb fo erfolget bas Befïreben, 
ber ^rteb jur Bewegung, beffen Befriebigung burd) bie 
ieibesubung bie Tlbficbf ber Statur bep feiner Erregung ifî, 
um für bas Söohlfepn bes ^lueres 5« forgen. Um ein 
^ier anjuhalten, an feine Berfheibigung ju benfen, muj? 
ein"ilnblicf feiner ^einbe ihm oft, ohne ju wiffen warum? 
ein Entfe|en erregen, welches bep ihm natürlich notl)men= 
big bie ftnnltte Steigung $um Triebe ber ©elbfîoerfhetbi. 
gung wirb, ©tefer unangenehme Einbruch ins ©ennifh 
bon beforglicher naher ©efahr erinnert es an ben angencf)* 
men gegenteiligen, ba es bie ©efahr burd) ben ©ebraud) 
feiner natürlichen ^Baffen ehebem bon ftdj abgewehret fyat, 
unb hieraus folget, nat §*73* bie Borherfehung unb 
Erwartung eben beffelben angenehmen Erfolgs Dom ®e» 
brauche ber natürlichen Sföaffen, unb bas Beheben • ;t 
wirf lit en ©ebraud) berfelben, §. 81* weitem ber Srieb 
6. ? ber
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.