Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/188/
SÖirf.b. î>ttvd) t>tc in ßenüftecßtm* 167 
fogar empßnbiid) ftnb, §. 34. 167. fonbern fie fonnen 
aud) wtrflicße ©ecienwtrfungentn ißm ßerborbvingen, mU 
cße man aber in jebem befonbern $aiie geßdftä crwetfen 
muß. (nach §- 164.) Jpierbttrcß ßaben fte aifo einen mit* 
feibaren ©inßuß in ben Umlauf ber ©dfte unb bte Vcrttd)* 
fttttg ber übern, weldtes ber erße mar, ber nad) §. 167. 
bargetßan werben mußte. <£inen anbern ©tnßuß ßaben 
tie Sternen überhaupt in bie SSiutgefaße babureß, baß fte 
ftd) feibß mit ben Rauten ber übern bereinigen unb ba* 
burd) »iei(eid)f ißre Sletfcßfafergen, bie fte umgeben tßte* 
rtfd) beieben, ©iefer Clnßuß ber 3?er»en in bie Viutge* 
faße iß feßr berborgen, unb faum feßeinen fte ißn burdj 
trgenb eine ©eeienwtrfung ju bewerfßeiiigen, ba bie 
©ddagabern in ben Verfucßen nid)f einmai ©mpßnbiidy 
feit zeigen. H. P. §. 32. ®(etd)woßl fraget ber Jp.err r. 
datier : ob nießt bieiieteßt aus biefen Sterben ein Vermo* 
gen ber “übern, ftd) jufammen^ußeßen, cntßttnbe? 35te 
ganje ©teile berbienet ßier angefußret 511 werben : „üuf 
„bem äußern fabigten iföefen bet ©dßagabern taufen an 
„biefen Orten Sterben ßin, jumai aud) über bie ©d)iag- 
„abern am £alfe unb ums Jjterj; ißre ießten ©nbungen 
„ftnb aud) nid)t beßtmmef, unb bie meißen geilen offenbar 
„ju anbern ^ßetien. (Sntßeßt bieiieid)t aus biefen 37etwen 
„etn Vermögen, ftd) jufammen^ußeßen, bas bergroßerf 
„bis $u guefungen anßeigen, berminbert aber in eine faß* 
„mung ubergeßen bann ? S^t fieß biefes Vermögen im 
„Riebet, in einer mit fdßmung berbunbenen ©d)wtnbung, 
„tn ben feibetifcßaften ? ©ewiß ifrs inbeffen, baß in ben 
„Verfucßen bie ©cßiagabern feine ©mpßnbung jetgen, baß 
„fte feine ftd)fbare Sîetjbarfeit in unfern ©rfaßrungen ge= 
»wiefen ßaben, unb baß bie burd) eine ßarfe ©dure er* 
„jwungene Verengerung aucß in ber langß tobten ^»aut 
„enfßeßf. Vermufßiicß iß ber ©d)iagabern jufammenße* 
„ßenbe ^raft unb tßr ©efußi, in bem Verßdifniße, wie 
„es bie fietnen gdetfeßfafern unb bic wenigen eigenen 3fet* 
»ben jufajfen.“ 5>îan fann ßiet bergieid)en, was 160. 
i 4 unb
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.