Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/173/
152 l£f>. £f). 0eef. 3^ap. 3^©nfï,mt>eti!0îe^ôtt* 
<5>tn?truu*fe auf &te ®efdf?e bes ©ef>irns einen unmiftelba* 
i'W ©infüif? afg ©eeiemritfungen ffaben, 'ifî nid)t unmiber» 
fprcd)üd) ju berueifen, aber bod) fe£r mafnfdieimid). £)aS 
©elpien empfangt bet) febem ?fberfd)(age roenigfrens ben 
fed)fîen îheii bcr ganjen S5!utmaffe oon ben ©d)iagabern, 
bte Hei) in unenblid) Pteien 3>P£igen ber ©nbftanj beffelben 
auf? inntgfîe einoerïeiben, H. P. §. 319. H. gr. P. 4 
10 Q3ud) 1 2Cb|d). §. 10 — 12. fo baf? aud) bie gering* 
fie ‘’-Semegung im ©cfnrne nofbiroenbtg in biefe {deinen 
2Mufgefaf?e untfen ju muffen fd)eint. ©ben fo pief jurucf- 
fuffrenbe Ifberjtreige nehmen bas jum ©efnrn geführte 
S5iut roicbet* in ftd), Perfammfen es in größere, ja aud) in 
einige befonbre gtof?e $Sfut6e^dfter, H. P. §,325-. u. f, 
unb bann fließe es triebet- jum Jderjen, ber Üueife ber ie- 
Bensbemegungen, jurûcf. H. P. §. 3 3 ?■. ©s ifî aifo tnaffr« 
fd)ein(td), baf? felbfî bie tf)ierifd)en ^Bewegungen im ©e» 
Çtrne, ( bie maferieUen ^been $. 25-.) fo perborgen unb 
nnmerfiid) fie aud) ben “Beobachtern immer fepn mögen, 
§■ 28. bennod) einigen ©infîuf? in bie tfs;erifd)en iebensbe* 
ipegungen, aud) fogar fd)on offne bie QSermiftehmg ber 
Sperren (jaben, unb baf? bief? eine ber Utfad)en fep, mar* 
um fo manche Borjîedung ber ©eefe, bie nur bon einiger 
©farfe ifî, befonbers aber eine febmer^afte ©mpfxnbung 
im ©cfnrne, (dî'opftnef),) ben Umlauf bes Bfuts Perdn« 
fcerf, unb befonbers im Raupte baib bas Bfut auf^aff, 
halb §it\$ie§t, bie 2fbern auffd)trefft ober entfebiget, unb 
bie $arbe bes ©efid)fs fo manbefbar machet. SDieß affes 
fûfu ftd) mut§maf?en, unb ifî maf)rfd)einfid). Wein me* 
ber bie P0füge @emif?f)eie fmroon, nodS bie Wt unb SBeife, 
mie bie ftnnfid)en ©inbrûcfe ber Borfîeffungen ins ©efdrn 
bief? bcwerffîefftgen, nod) bie befonbre ©eefenwirfung tn 
bie Biutgefaf?e non jeber befonbern Wt berfefben, bann auf 
irgettb etne iS3eife bargefban werben, weif es ttnmôgfid) ifî, 
bte hierzu nötigen genauen Beobachtungen anjufîefien. 
?ÎBir fef)en âwar, baf? einige Tfrtett ber Borfïeffuttgen bie 
iebensbemegungen unb befonbers ben Umfattf im Jgtaupfe 
regef*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.