Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/169/
1481 £$♦ 3fjt‘©nfUn&mS0îedjatt. 
i6. 113, Jpierbep §aben tvir, nad) §. 117, ju un» 
terfucfyen : 
1. £>te unmittelbaren ©irfungen ber materiellen 
,3ibeen, bie ftcf), ofme Vermittelung ber 9îerven, auf me» 
d)anifd)e ®îafd)inen im ©efnrne felbfî erfïrecfen. §, 
iï3 — 1 ^9. 
2. ©te mittelbaren SfBirfungen ber materiellen ^been 
burcf) &ie Sîerven, in bie med)anifd)en SÔ?afd)inen, §. i6q» 
344. überhaupt, §. 160 ■— 180. unb insbefonbre ber 
materiellen 3;been aller verfd)iebener Wirten ber Vorjîeilun» 
gen» §. 181 — 344* 
SBStbfurtgett t>er mafeneffen S&eett ttt bte medjanü 
fc^cn Sftafcfjtnen beê ©ef;iinê, 
§* IT3* 
SDie med)anifd)en SDlafcfjinen ber tfnerifdjen ilorpêr 
ftnb vermöge t^rer ©trucftur ju mand)erlep Vetvegungen 
jaf)tg: aber fie tverben melt me§r burd) tfnerifcbe, als 
burd) bie btoô p£t)ftfd)eu unb med)amfd)en dbdfte in Ve» 
megung gefefet. ©a ft'd) nun bie tlnerifdten iîYdfte in tl> 
rer <5Birfung nid)t nad) ben pf)pft'fd)en unb mcd)anifd)en 
©efefen ber SSeroegung rid)ten, §. 7. fo bann man auch 
nid)t bloß pfipftfd) unb med)anifd> von i§nen plnlojopfumu 
Sinn ftnb uns aber bie ©efe|e ber tl)ierifd)en tröffe aus 
©rûnben n.id)t beTmtnf : affo muffen »vir bie ‘SStrfungen 
berfefben in bie medjmmfdjen 5Hafd)inen blos aus ber ©r» 
fanning bejîtmtnen, 
§* if4* 
35er ©infîuf ber @eele tn ben Körper gefdjieljf buref) 
bie materiellen ,3‘been im ©eljirne, §. 27. ober bie ftnnli* 
d)cn ©inbrùcfe titrer Vorfreflungen inS ©efnrn §. 121. 
unb aîfe Vemegungen ber medjanifdjen StRafdjinen, bte 
buref) biefe tvefcntltd} getvitf et tverben, ftnb ©eelemvirfttn® 
gern §. 97. ?flle ©e?lemvirfungen in ben medfanifcbeit 
£0îafd)t*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.