Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/136/
gStbfcfjm feer Perben. 58itf. fe. mat Sfeeett îc. 115 
gen nichts, aïs baf? fte oermufhïich burcf? £>ie fe&ensgeifier 
aïïetn bewerffMiget werben. §. 28. 
§. 120* 
@0 Baïb, ober in fb fern ftd) hingegen bte SStrfungett 
ber materteïïen Jjbeen nur in bie 3îeroen ausBtetfen, es fet? 
nun, baß fie boburcfe gu.gteict? mecfeanifcfee 23tafd)tnen in 
23ewe.gung fe|en, ober nid)f, fann man fcfeon me^r ©pu» 
ren oon ihnen entbccfen, unb btefe ftnb es, weïche wir i|f, 
ber Orbnung nacfe §. 117. N. 2. $u Betrachten haben. 3« 
tiefem ©nt^wecfe werben mir Porter hie tPirfungen feer 
materiellen 3feeen, ofeer feer eigentümlichen tbteri* 
fefeen Gcelenfrafc fees (ßebirns, feurd) feie fernen, 
überhaupt, §.121 — 141. fyevnad) aber feie EPiifun* 
gen feetfelben feurd? feie Heroen info fern msbejbnöre 
tn ©rwagung sieben, aïs fte nicht mcdjamfd?e Hlafdyi« 
nen in Seroegung fetjen, fonöern bfos in feen tfeierü 
fd?cn Wafdyinm, (feen Heroen §. 11 y.) aüctn offen» 
bar roerfeen. §. 142. — lyi. 
ffôttfungett feer materiellen 3fe^« feurdj fete 3?er= 
ben, ttherfjaupt. £)cr innere, fmnlidje ©in* 
ferud tné ©e^irm 
§♦ 121. 
SDte materteïïen ^fbeen ftnb aïs ©infertile ju Befrach* 
fen, meïche bteQSorjîeffungen ins ©efurn machen: §. 2y, 
112. IDennoen benen bie bie eigenmächtigen QSorfîeïïun* 
gen Begleiten, ftnben wir feinen nähern ©runb im $h*fre> 
als bie SSorfMungen, unb was bie oon ben äußern ©m» 
pftnbungen betrifft, fo entflohen fte bod), obgleich ber auße* 
re fmnüche ©tnbruef fte heroorbrtngf, ntd)t eher aïs bis bte 
dunere ©mpftnbung ber ©eeïe jugletd) mit entflehf, bahec 
feiefe aïs eine Urfache öon jenen Betrachtet werben fann. §. 2 y» 
3um Unterfchtebe ber äußern ftnnlichen ©tnbruefe in bie 
Üîeroen, §. 32, woïïen wir bie materteïïen ^bcen, aïs ©tu« 
Jp 2 brüeffe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.