Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sämmtliche zur practischen Arzneykunst gehörige Schriften
Person:
Whytt, Robert
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39362/644/
t 1 
«inen hbfen Dali) Den duften ober einen «nbern Sufaß 
$u befommen. 9Benn über bal gieber anfleng abjtmeh* 
men, welche! gemeiniglich, wofern fich ber partent int 
Söcfte hielt, nach etlichen Sagen gefchah, fo fanb (ich ein 
(tarieret ober fchwacherer 4?uflen ein. 33ep jween «pa» 
tienten fefuen ber £uflen orbentlich eritifch ju fei)n, ' weil 
ber «pull, fo halb fich ber lüften cmflcllte, auch »ieber 
fo (angfant würbe, all er orbentlich ju fepn pflegte. $ier* 
unter war ein berheprathetel grauehjimnter bon etliche 
brepßig 3ahren/ bie einige Sage fieberhafte Slnwanblun* 
gen gehabt hatte / worauf fich ein griefel ober 2lulfehlag, 
wie bep einem ©charladjfleber geigte, ber aber nicht bollig 
heraulfam. ©a fie nun nicht fchlafen tonnte unb fehr 
unruhig war, fo würbe ich bei Slbenbl um get>n Ul>r ja 
ihr gerufen, ©er «pull tl)at bamall in einer Minute 
hunbert unb panjig ©dflage, unb war babep bcU. QBetf 
ich aber fpiirte, bafl bie ^aut feucht war, fo fchofr 
ich el auf, ihr etwa! ju berorbnen, bil ich bei ®tor<» 
genl früh fie wieber befuchen würbe. Um ©titter* 
nacht befam fie einen befchwerlichen fü|elnb'en ^uflen, 
ber fie bom ©chlafe abhielt. Um halb fünf Uhr warb ich 
ju ihr gerufen, unb fanb, bafl bie d»aut fühl« unb ber 
«pull nicht mehr fo boll war, unb in einep ©tinute nur, 
fechl unb neunjig ©chlage that, ©ie fchlief hernach, unb 
bei ©torgenl um acht Ul>r fanb ich, bafl ber «pull fich bil 
auf ad)tîig ©chlâge berminbert hatte* & fcheint, bafl 
hier in biefem galle, bie ©îaterie ber Äranft)«t, bie nicht 
burch bie *g»aut aulgeworfen worben, auf bie Êuftrôhre 
gefallen fep, unb bafl man baher ben «^uflen mit Siecht 
fur eritifch anfehen formte. Wenige nur «agten, wenn 
fie franf würben, über einigen grofl ober ©chaubern, 
2 welchel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.