Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sämmtliche zur practischen Arzneykunst gehörige Schriften
Person:
Whytt, Robert
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39362/467/
«puts überhaupt gefd)winb, bod) aber Peranberlid) mao, 
würbe, nad)bem fie einige wenige Seit bon biefen 33e* 
fdjwerben feeçer all fonfl gewefen, ben pier uni) jwan* 
jigflen 2luguß auf einmal ganjlid) ihrer 83etnunft beraubt. 
2)ie 9îad)t l)inburd) unb bel 93torgenl rebefe fie ohne 'su* 
fammenhang, hingegen gab el ben Sag über einige 3ei* 
ten, toorinnen fie vernünftig mar.. (So lange biefel 
bauerte, war ihr $ull beffer "all gewöhnlich, unb fie 
felbfl ron ihren orbentlidien ftterrenjufällen ganj frei). 
<5ie hatte feine flarfen ßopffeßmerien, beflagte fid) aber 
über eine unangenehme ßmpftnbung unb große Sßerwir* 
rung bel £auptl. Sa fie Perjiopft war, fo nahm fie 
einige aloctifcbe Rillen, man fonnte fte aber nid)t berne* 
gen, irgenb einige anbere Slrjnep ;u gebrauchen. Unter* 
beffen befferte fie fich bod) in wenig Sagen, unb fie betaut 
ben fünften September ben völligen ©ebraud) ihrer 83er* 
nunft wieber, würbe aber wieber einigermaßen ron ihren 
glten sßefchwerben ben S3lal)ungen,.ber Unoeröaulich* 
feit unb beut ^er^flopfen befallen. 
2) (*in fSftamt bon fechjig bil fiebenjig fahren em* 
pfanb, nachbem er einige 3abre Pom ^obagra frei) ge* 
wefen, beflmibigeJSefdiwerben im îDlagen unb ©ebar* 
Uten, unb fteng enblid) auf einmal an ju phantafieren. 
ei pergieng aber btefel hoch, nadibem man ihm Senf* 
pflajler auf bie gußfohlen gelegt, in wenig Stun* 
ben. îHcth 5wei) Sagen fam biefer 3ufa(l wieber, 
worauf man SSlafenpjlajter auf bie teilte legte; woburch 
ein Schmerj in einer großen gehe erregt würbe; ba er 
benn feine Sinne ganjlid) wieber befam. 9luf biefe 2lrt 
jog bie pobagrifd)e Materie bep nahe ;wep SKonat immer 
hin unb het, Pon Öern Ävpf nad) ben güßen, bil fie fiich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.