Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lehrsätze aus der Physiologie des Menschen: zum Gebrauche seiner Vorlesungen. Zweiter Band
Person:
Prochaska, Georg
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39357/386/
382 
Kräfte, welche das Blut im Kreife bewegen 421 bis 433, 
Der U'rtS.u des Blutes ill die Wirkung eines hydraulifchen 
Druckwerkes 421. Die Ordnung , in welcher die Tiieüe 
diefes Druckwerkes ausgedehnt und zufammeugezogen wer¬ 
den 422« Der Umlauf des Blures ift vorzüglich die Wir¬ 
kung der Ziifammenziehimg des Herzens und der Arterien 
423* Die Zufammenziehung des Herzens kommt von fei¬ 
ner Reizbarkeit 424. Diefe Reizbarkeit hängt von Ner- 
< ven ab 425- Die Zufammenziehung der Arterien ill mehr 
die Wirkung ihrer Elallicität 426. Wozu die lebende 
Contractilität der Arterien nütze 427. Die Stärke der Zu¬ 
fammenziehung des Herzens 42g. Widerilände , welche 
diefe Zufammenziehung zu überwinden hat 429 bis 432. 
Die Krait, welche dem Herzen nach allen den Wider- 
fiänden übrig bleibet 433. 
Krait der Gelljrne 12g. Ihr Einftufs auf die unorganifchen 
Weltkörper 129. Ihr Einflufs auf die organifchen Körper 
130. Kraft der Organifation 131. 
Kreidenfstz. S, Harn. Seine Eigenfcbaften ; er wurde bey 
der Abnahme der Erde aller Knochen beobachtet 603. 
Kreislauf des Blutes 417 bis 420. Der kleine Kreislauf 417. 
Der grofse Kreislauf 418. Die Ehre der Erfindung des 
Kreislautes gebührt dem Harveus 419. Der Kreislauf wird 
erwiefen 1. durch die Klappen; 2. die Unterbindung; 
3. durch den Augenichein ; 4. durch die Imußcr. ; und 
5. durch die Transfuiion 420, 
Küfsen 505. 
Lachen 512. Urfachen des Lachens 513, Wirkung def- 
felben 514. 
Laufen 371, 
Leben. Lebenskraft. 144. Woher fie einige leiten 145. Das 
Wahrlcheinlichite ift , dafs das Leben ein phlogiftifcher 
Prozefs ley 146. der wie die Flamme verzehrend ill 561. 
Der aber nicht die Wirkung einer Kraft, fondera aller
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.