Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lehrsätze aus der Physiologie des Menschen: zum Gebrauche seiner Vorlesungen. Zweiter Band
Person:
Prochaska, Georg
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39357/144/
140 
es durch das Setzen oder Filtriren gereiniget werden, 
desgleichen auch das mit Pflanzen und Thieren ver¬ 
unreinigte. Man pflegt die unreinen und flehenden 
Wäffer auch durch das Kochen mit Zufatz von ge¬ 
würzhaften oder fäuerlicheu Sachen vu verbeflern. 
5- 670. 
Die gegohrenen Getränke, nämlich der Wein, 
das Bier und andere mehr, welche der Menlch er¬ 
funden hat, lofchen den Dürft auch durch das Waf- 
fer, welches ihren grölsten Beftandtheil ausmachet. 
Sie haben auch viel nahrhaftes in fleh, befonders 
aber ift der durch Gährung entftandene Geift in dem- 
felben merkwürdig, er ift der vorzüglichfte Reiz für 
die Nervenkraft, er ftärket und muntert alle Lebens- 
Natur- Seelen- und Gefchlechtsverrichtungea auf, 
machet befonders, wenn man das Mafs nicht zu fehr 
überfchreitet , frohen Sinn , widrigens betäubet er 
vielmehr, und läfst, nachdem er verrauchet ift, eine 
Erfchopfung der Nervenkraft und eine allgemeine 
Schwäche zurück. Der Branntwein ift der abgezo¬ 
gene und mehr concentrirte gegohrene Geift, feine 
Kraft ;ft die nämliche, wie des Weines , aber ftär- 
ker, und fordert daher nur einen fehr mäfsigen Ge- 
nufs. Da in dem Branntweine nur fehr wenig Waf- 
fer enthalten ift, fo kann er nicht a’s ein den Dürft 
löfchendesGetränk angefehen werden, er dienet nur 
um den Gaumen , Magen und das Herz zu reizen, 
und das Blut mehr zu erwärmen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.