Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lehrsätze aus der Physiologie des Menschen: zum Gebrauche seiner Vorlesungen. Erster Band
Person:
Prochaska, Georg
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39356/188/
17Ï 
,§, 304. 
Die Urfachen , warum wir mit zwey Augen deü 
Gegenftand nur einfach, und warum wir das in un- 
ferem Auge vermehrt abgemahlte Object nicht ver¬ 
kehrt, fondent aufrecht fehen , find unbekannt, ob¬ 
wohl fielt die berühnneiren Phyfiker viel damit be- 
fchäftiget haben. Ich will mich bey den zahlreichen 
Hypotheken , welche, man uns darüber aufgeftelk 
hat, nicht aufhalten , fondent nur im Betreff des er- 
ftern Phänomens bemerken : Die Erfahrung lehret 
uns, dafs, um den Gegenftand mit beyderi Augen 
nur einfach zu feiien, es nö'thig fey dafs die A Ami 
beyder Augen in dem Object zufammen ft offen, weif 
chen Punct man den Horopter nennt t ift das Object 
dies- oder jenfeits des Horopters, fo fehen wir es 
doppelt und undeutlich, Dabey mufs ich doch auch 
bemerken, dafs Leute, welche jähe fchielend gewor¬ 
den find, und folglich alles doppelt gefeiten, mit der 
Zeit das Doppelfehen verloren haben, wenn gleich 
das Schielen geblieben ift, woraus man alfo abneh¬ 
men kann, dafs die Gewohnheit, welche im letztem 
Falle den Fehler verbeilern konnte , auch in erftern 
Fällen vielleicht das meifte zu tliun vermögend fey. 
§• 3°5". 
Von der Entfernung des Objects nrtheilen wir 
aus dem kleineren Umfange desfelben, oder aus dem 
kleinern Sehewinkel, aus dem mindern Verhältnifse 
zwifchen Licht und Schatten, und aus der Brechung 
der Farben. *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.