Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
480 Uebungs-Aufgaben mit Auflösungen für die Sammlungen von Apparaten zum experimentellen Studium der Physik von Meiser & Mertig
Person:
Anonymous
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39354/22/
22 Physikalisch-technische Werkstätten aieiser & Mertig, Dresden. 
leitenden Schicht überzogen, so dass die Blättchen hauptsächlich durch die 
Hartgummiröhre isolirt werden, welche den die Blättchen tragenden Stab 
umschliesst. Auf diesen Stab kann eine Kugel oder eine Zinkscheibe ge¬ 
schraubt werden. Sowohl die Kugel als auch die Scheibe sind mit einem 
konisch gebohrten Loch zur Aufnahme des Endstiftes einer Zuleitungsschnur 
versehen. 
Macht sich eine Reinigung des Glasgefässes nöthig, so schüttelt man es 
mit Wasser, Spiritus u. s. w. gehörig aus, trocknet es dann am Ofen und 
bläst wiederholt mit Gummiballon und Schlauch die entstehenden Wasser¬ 
dämpfe heraus. 
Durch die ersten Versuche mit dem Elektroskop wird man sich nur mit 
der Behandlung des Apparates und seinen Eigenschaften vertraut machen, 
wenn dieses geschehen ist, kann man sich desselben zur weiteren Beobach¬ 
tung bedienen. 
Die Blättchen des gelieferten Elektroskops sind aus Stanniol, da die 
Aluminiumblättchen während der Versendung zu leicht beschädigt werden. 
Das Anbringen der beigegebenen Aluminiumblättchen geschieht auf folgende 
Weise: Der vorher von den Resten der alten Blättchen gereinigte Messing¬ 
stab wird an den beiden abgeschrägten Flächen mit einem dünnen Kleb¬ 
stoff (Damarlack durch Terpentinöl verdünnt) leicht befeuchtet; die Blättchen 
legt man auf einer Unterlage von Seidenpapier zarecht und drückt dann die 
eine abgeschrägte Fläche des Stabes, welcher genau in der Längsrichtung 
eines Blättchens gehalten wird, leicht auf das Ende desselben, welches sofort 
anhaftet. Hierauf hebt man den Stab auf, dreht ihn so, dass die zweite ab- 
ëeschrâgte Fläche nach unten kommt und legt nun das schon befestigte 
lättchen so auf das zweite, dass beide möglichst genau übereinander liegen, 
und drückt den Stab darauf. Auf diese Weise befestigt, hängen die Blättchen 
senkrecht und parallel. Da das Verfahren einige Uebung erfordert, ist es 
räthlich, vorher mit aus dünnem Stanniol geschnittenen Blättchen die Hand¬ 
griffe einzuüben. 
3. Der Vertheilungsapparat. 
. Eie Erscheinungen der elektrischen Vertheilung gehören zu den wich¬ 
tigsten der Influenzelektricität; ein gründliches Verständniss derselben bildet 
die sichere Grundlage für weitere eingehende Versuche auf dem Gesammt- 
gebiete. Der Apparat dieser Sammlung besteht aus einem walzenförmigen 
Later mit drei Pendeln, den ein isolirender Halter senkrecht trägt. Der 
Stoff des Leiters ist Holz, welches eine für die auszuführenden Versuche 
hinreichende Leitungsfähigkeit besitzt. Die Kugeln der drei Pendel sind 
aus Sonnenrosenmark geschnitten. Das mittelste Pendel kann durch den 
verschiebbaren Haken, welchen ein Gummiring hält, an fast alle Punkte des 
Leiters gebracht werden. 
4. Die Leydner Flasche. 
Der Blechmantel, welcher den inneren Beleg der Flasche bildet, ist her¬ 
ausnehmbar. In das konische Loch der Knopfkugel passt jeder Endstift der 
Leitungsschnuren. Man achte darauf, dass der innere und äussere unbelegte 
then des Glases stets reine und trockene Oberfläche besitzt, da im andren 
|aHe eme Vereinigung der beiden Elektricitäten auf dem Glase hin statt- 
findet. Wenn man die Hasche am positiven Conductor sehr stark laden will, 
halte man die Hand, welche die Kurbel bewegt, nicht zu hoch, da sonst vom 
onductor ein Funken auf die Hand überspringt. Es ist rathsam. die Leydner 
h lasche einmal im Finstern zu laden, da hierbei die Lichterscheinungen am 
deutlichsten zeigen, auf welchem Wege eine Entladung unbeabsichtigt ein- 
treten kann. 
5. Der Entlader. 
Man halte auf reine Oberfläche des Hartgummigriffs. namentlich wenn 
der Entlader bei Lösung der Aufgaben dieser Sammlung als isolirter Leiter 
benutzt wird. Die beiden Endkugeln sind mit konischem Loch zur Aufnahme 
eines btittes der Zuleitungsschnuren versehen. 
Physikalisch-technische Werkstätten ffleiser & Mertig, Dresden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.