Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Descendenz-Theorie. II. Über die letzten Ursachen der Transmutationen
Person:
Weismann, August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39350/69/
Ontogenese und Morphologie der Sphingiden-Zeichnung. 45 
salstreif, der die sonst vollkommen entwickelten Ringflecken ver¬ 
band; im fünften Stadium der Ontogenese spurlos verschwand. 
Solche Raupen aber, welche im erwachsenen Zustand der 
sechsten phyletischen Stufe angehören, zeigen nicht selten mehr 
oder weniger entwickelt die Charaktere der fünften Stufe; so 
z. B. D. Vespertilio. 
III. Die Gattung Smerintlius. 
Die Smerintkus-Raupen sehen sich sehr ähnlich und besitzen 
alle eine sehr einfache Zeichnung. Dies schliesst schon das Vor¬ 
kommen zahlreicher Entwicklungsstufen dieser Zeichnung aus, so 
dass in dieser Richtung das Studium der Ontogenese geringere Auf¬ 
schlüsse über die phyletisehe Entwicklung der Gattung in Aussicht 
stellt, als bei den vorhergehenden Gattungen. Dennoch trägt auch 
hier dasselbe nicht uninteressante Früchte und für die Erforschung 
der Ursachen, welche die Raupenzeichnungen hervorrufen, sind 
die hier erhaltenen Thatsachen sogar werthvoller. 
Ich beginne auch hier mit der Darstellung der Entwick¬ 
lungsgeschichte. Befruchtete Eier zu erhalten gelingt bei allen 
mir bekannten Smerinthus-Arten sehr leicht. Begattete Weib¬ 
chen legen auch in Gefangenschaft Eier in Menge ab und auch ge¬ 
zogene Weibchen kann man bei den häufigeren Arten leicht dadurch 
zur Begattung bringen, dass man sie an passendem Orte ins Freie 
setzt, an einer Nadel befestigt. Ein Männchen stellt sich dann bald 
ein und die Begattung erfolgt so regelrecht, wie bei einem nicht 
fixirten Thier. 
1. Smerinthus Tiliae. 
Die hellgrünen Eier sind nahezu kuglig. Sie entlassen nach 
14 Tagen (Anfang Juli) die hellgrünen Räupchen, welche sich 
durch ihr enorm langes Schwanzhorn (fast von halber Körperlänge !) 
auszeichnen, Auch dieses ist zuerst hellgrün, wird aber schon nach 
einer Stunde dunkelviolet. Spuren irgend einer Zeichnung lassen 
sich in diesem Stadium nicht erkennen. 
Sobald die Räupchen ausgeschlüpft sind, fangen sie an, die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.