Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Descendenz-Theorie. II. Über die letzten Ursachen der Transmutationen
Person:
Weismann, August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39350/291/
Ueber die Umwandlung des mexikan. Axolotl in ein Amblystoma. 267 
den saison-dimorphen Schmetterlingen sehen. Man wird schwer¬ 
lich Etwas dagegen einwenden, wenn ich hei diesen den Wechsel 
von Sommer- und Winterform als einen periodisch eintretenden 
Eückschlag zu der phyletisch älteren Form (der Winterform) 
ansehe. 
Mag der totale Rückschlag einer Art, wie ich sie für den 
Axolotl annehme, ein selten eintretender Fall sein, der perio¬ 
disch oder cyclisch eintretende Rückschlag ist es ge¬ 
wiss nicht; er spielt sicherlich eine sehr bedeutende Rolle beim 
Zustandekommen verschiedner Formen der alternirenden oder 
cyclischen Fortpflanzungsweise*). 
*) Auf botanischem Gebiet ist ein solcher Fall bereits nachgewiesen und 
zwar durch Fritz Müller (Botan. Zeitung 1869, S. 226; 1870, S. 149). Ich 
erlaube mir, die Stelle des Briefes, durch welche mich Herr Müller auf diese 
interessante Entdeckung aufmerksam macht, hier mitzutheilen. „Als Beweis 
für die Möglichkeit, dass eine Rückschlagsform wieder dauernde Eigenthüm- 
lichkeit einer Art, oder der Artgenossen eines bestimmten Bezirkes werden 
kann, könnte ich Ihnen ein Epidendrum der Insel Santa Catharina 
anführen. Bei allen Orchideen (mit Ausnahme von Cypripedium) ist nur ein 
einziges Staubgefäss fruchtbar ausgebildet; in sehr seltnen Fällen treten als 
Rückschlag wohlgebildete Antheren in den verkümmerten, seitlichen Staub- 
gefässen des innern Kreises auf. Bei dem erwähnten Epidendrum 
aber sind diese regelmässig vorhanden.“ 
Nachschrift. 
In vorstehender Abhandlung wurde schon angedeutet, dass mir 
die Ursachen, von welchen ich das Zurückschlagen des hypothe¬ 
tischen Amblystoma mexicanum in den heutigen Axolotl ab¬ 
leitete, nicht vollkommen zur Erklärung der Erscheinung auszu¬ 
reichen schienen. Einmal schienen mir dieselben zu lokaler Natur, 
da sie sich mit Sicherheit doch nur auf den Axolotl des Seees der 
mexikanischen Hauptstadt anwenden lassen, während doch auch 
der aus einem andern Theil von Mexiko stammende Pariser Axolotl 
seine Erklärung verlangt. Andrerseits aber schienen sie mir nicht 
zwingend genug. Denn sollten wir selbst später erfahren, dass 
auch der Pariser Axolotl aus einem Salzsee stammt, der ähnlichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.