Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Descendenz-Theorie. II. Über die letzten Ursachen der Transmutationen
Person:
Weismann, August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39350/284/
260 Ueber die Umwandlung des mexikan. Axolotl in ein Amblystoma. 
Amblystoma« (natlirlicli eine andre Art) »im heissesten Theil der 
Vereinigten Staaten gefunden habe«. »Auf dem Plateau von Mexiko 
aber schneit es jeden Winter und wenn der See auch nicht friert, 
so muss doch seine Temperatur sehr abnehmen bei der geringen 
Tiefe. « 
Wenn aber auch dieser Ansicht keine theoretischen Bedenken 
entgegenstehen, so halte ich sie doch nicht für richtig. Ich be¬ 
zweifle, dass die Temperatur es war, welche die Zurückverwand¬ 
lung des Amblystoma in den Axolotl veranlasst hat, oder nach der 
Auffassung de Saussure’s, welche heutzutage die Umwandlung 
des Axolotl im See von Mexiko verhindert, und zwar deshalb, weil 
jetzt aus allen Theilen der Vereinigten Staaten bis nördlich von 
New-York hinauf Amblystomen bekannt geworden sind, ein Beweis, 
dass auch eine viel bedeutendere Winterkälte, als die des Hoch¬ 
landes von Mexiko kein Hinderniss für die Metamorphose des 
Axolotl ist, dass sich die Gattung in dieser Beziehung nicht em¬ 
pfindlicher zeigt, als unsere einheimischen Salamandriden - Gat¬ 
tungen. 
Mehr Beachtung scheinen mir die folgenden Bemerkungen d e 
Saussure’s zu verdienen, in welchen er auf die Beschaffenheit 
des mexikanischen Seees hindeutet : » der Boden dieser Seeen ist 
flach, so dass man unmerklich aus dem See in weite Sumpfregionen 
gelangt, ehe man festen Boden erreicht ; vielleicht macht dieser 
Umstand den Axolotl unfähig, das Trockne zu gewinnen und ver¬ 
hindert die Umwandlung.« 
Jedenfalls bietet der See von Mexiko sehr eigenthümliehe Le¬ 
bensbedingungen für ein Amphibium. Mein verehrter Freund Herr 
Dr. v. Frantzius machte mich darauf aufmerksam, dass dieser 
See — wie übrigens auch viele andre der mexikanischen Seeen — 
schwach salzig ist. Zur Zeit der Eroberung von Mexiko durch 
Ferdinand Cortez hat dieser Umstand die endliche Uebergabe der 
Stadt herbeigeführt, da die Spanier den Belagerten das Wasser 
abschnitten und das Seewasser nicht trinkbar ist. Die alten Mexi¬ 
kaner hatten bereits von den fernen Bergen her Wasserleitungen 
angelegt, und auch heute noch ist die Stadt auf das durch Leitungen 
herbeigeführte Wasser angewiesen. 
Dieser Salzgehalt würde nun an und für sich keine Ursache 
für den Bückfall in die Perennibranchiatenform sein können, wohl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.