Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Descendenz-Theorie. II. Über die letzten Ursachen der Transmutationen
Person:
Weismann, August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39350/171/
Einleitung. 
147 
sich vollständig decken und man würde einen groben Fehlschluss 
thun, wollte man aus der parallelen phyletischen Entwicklung bei¬ 
der Stadien auf die Existenz einer innern phyletischen Kraft 
schiessen, während es doch nur die bekannte Correlation wäre, 
welche die Gleichheit der Entwicklungsbahn vorschreibt. 
Es muss deshalb vor Allem zuerst festgestellt werden, dass 
Raupe und Schmetterling sich in ihrer Form nicht gegenseitig 
bestimmen, und der ganze erste Abschnitt muss deshalb dem Be¬ 
weise gewidmet sein, dassbeideSt a diensich unabhängig 
voneinander verändern. Es werden sich dabei Rückschlüsse 
auf die verändernden Ursachen ergeben, die der späteren Unter¬ 
suchung Uber Vorhandensein oder Abwesenheit einer vollständigen 
Congruenz des beiderseitigen morphologischen Systems noch von 
einer andern Seite her zu Hülfe kommen werden. Die beiden Fra¬ 
gen, deren Beantwortung nacheinander versucht werden soll, 
sind keineswegs identisch, wenn sie sich auch nahe berühren, denn 
es wäre ja ganz wohl denkbar, dass die erste dahin beantwortet 
würde, dass keine oder nur eine äusserst geringe form¬ 
bestimmende Correlation zwischen Raupe und Schmetterling be¬ 
stände , ohne dass damit nun schon entschieden wäre, ob die phy- 
letische Entwicklung beider Stadien eine gl ei chm äs si ge ge¬ 
wesen ist, oder nicht. Eine völlige Congruenz der morphologischen 
Verwandtschaft könnte demungeachtet stattfinden, sobald die 
Transmutationen nicht von äussern Anregungen, sondern von einer 
innern Triebkraft ausgingen. Es muss also auf die Frage: be¬ 
steht eine formbestimmende Correlation zwischen 
beiden Stadien noch die andere folgen: decken sich die 
Formverwandtschaften beider Stadien, oder decken 
sie sich nicht, ist ihre phyletische Entwicklung eine 
gleickmässige gewesen, oder nicht? . 
lo*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.