Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Descendenz-Theorie. II. Über die letzten Ursachen der Transmutationen
Person:
Weismann, August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39350/153/
Ontogenese und Morphologie der Sphingiden-Zeichnung. 
129 
der Schrägstreifling der Smerinthus- oder Sphinx -Arten. Sie 
beruht einfach auf analoger Anpassung (Seidlitz)*) d. h. auf 
Anpassung an analoge Umgebung. 
Ganz ähnlich verhält es sich mit den Fleckenzeichnun¬ 
gen. Ich habe oben schon hervorgehoben, dass unter Umständen 
die Ringflecke ganz das Aussehen von Augenflecken ge¬ 
winnen können, dadurch nämlich, dass sich ein Kernfleck auf 
ihrem Spiegel bildet, wie dies in seltnen Fällen bei Deilephila 
Euphorbiae (Fig. 43), häufiger bei D. Galii, als Regel aber bei 
D. Vespertilio vorkommt. Dennoch sind dieselben auf ganz 
anderm Wege entstanden , als die Augenflecke der Chaerocampa- 
Arten, hängen also genetisch nicht mit ihnen zusammen, die beiden 
Gattungen haben sich zu einer Zeit getrennt, wo noch keine von 
ihnen Fleckenzeichnungen besass. 
Bei Pterogon Oenotherae finden wir dann eine dritte Art 
von Fleckzeichnung, welche den Augenflecken der Chaerocampa- 
Raupen am nächsten kommt, aber an ganz andrer Stelle steht, auf 
ganz andre Weise und folglich auch gänzlich unabhängig von 
jenen entstanden ist. 
Es lässt sich auch ganz wohl verstehen, warum das erste 
und zweite Zeichnungs-Element der Sphingidenrau- 
pen sich aus schliesst, das zweite und dritte aber 
nicht und ebensowenig das erste und dritte. 
Ein heller Längsstreif, der die Schrägstriche 
schneidet, vermindert sehr bedeutend die Aehnlichkeit mit einem 
Blatt, welche diese anstreben und findet sich deshalb auch nur da, 
wo von der Wirksamkeit einer nachahmenden Zeichnung wegen der 
Kleinheit der Raupe noch keine Rede sein kann, d. h. bei ganz 
jungen Räupchen (vgl. z. B.Fig. 56, erstes Lebensstadium von Smer. 
Populi). Im spätem Leben muss dann die ältere Zeichnung der 
neueren weichen und wir finden dementsprechend die Subdorsale 
verschwunden auf allen Segmenten, auf welchen Schrägstreifen 
stehen und nur auf den vordersten Segmenten erhalten, auf welchen 
diese letzteren fehlen. In wenigen Fällen kommen allerdings den¬ 
noch beide Zeichnungselemente zusammen vor, so bei Calymnia 
Panopus und Macroglossa Corythus, dann sind aber die 
*) Die Darwinsche Theorie. Elf Vorlesungen über die Entstehung der 
Thiere und Pflanzen durch Naturzüchtung. 2. Aufl. Leipzig 1875. S. 195. 
Weis mann, Studien. II. n
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.