Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Descendenz-Theorie. I. Ueber den Saison-Dimorphismus der Schmetterlinge
Person:
Weismann, August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39349/80/
78 
den war, nicht etwa wieder zu dieser zurückkehrt, das be¬ 
weisen die Erfahrungen an Pflanzen. Die Botaniker (l) ver¬ 
sichern uns, « dass Culturracen die verwildert und also unter 
die früheren Lebensbedingungen zurückgekehrt sind, nicht 
in die ursprüngliche wilde Form, sondern in irgend eine 
neue sich umwandeln ». 
Ein zweiter Punkt, der mir vom Saison-Dimorphismus aus, 
Licht zu erhalten scheint ist die Entstehung von Va¬ 
riabilität. 
Es wurde hervorgehoben dass die secundären Formen zum 
grossen Theil bedeutend variabler sind, als die primären. 
Rührt dies davon her, dass der gleiche äussere Einfluss die 
verschiednen Individuen einer Art zu verschiedenarti¬ 
gen Abänderungen veranlasst, oder ändern alle Indi¬ 
viduen in der gleichen Richtung ab, und entsteht das Bild 
der Variabilität nur durch das ungleiche Tempo in 
welchem die einzelnen Individuen auf den äussern Reiz rea- 
giren? 
Ohne Zweifel ist das Letztere der Fall. Es geht dies schon 
aus den Unterschieden hervor, wmlche sich zwischen den 
verschiednen Individuen einer secundären Form zeigen. Sie 
sind immer nur Unterschiede des Grades nicht 
der Art (Qualität). So vielleicht am deutlichsten bei der so 
sehr variabeln Vanessa Prorsa (Sommerform), wo alle vor¬ 
kommenden Variationen sich nur durch geringere oder grös¬ 
sere Entfernung von der Levana-Zeichnung unterscheiden, 
wie zugleich durch grössere oder geringere Annäherung an 
die reine Prorsa-Zeichnung, niemals aber Abänderungen Vor¬ 
kommen, die nach einer ganz andern Richtung hinauszielten. 
Es geht dies aber weiter auch daraus hervor, dass — wie 
oben bereits angeführt wurde — verwandte Arten und Gat¬ 
tungen, ja selbst ganze Familien (die Pieriden) auf den glei- 
(!) Nägeli, Entstehung und Begriff der naturhistorischen Art, München 
1865. s. 25. Der Verfasser verwerthet a. a. 0. diesebeigebrachte Thatsache in 
ganz entgegengesetztem Sinne, aber offenbar mit Unrecht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.