Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Descendenz-Theorie. I. Ueber den Saison-Dimorphismus der Schmetterlinge
Person:
Weismann, August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39349/26/
23 
So führt z. B. Edwards an, dass von fünfzig Puppen der 
zweiten Generation, welche sich Ende Jnni verpuppt hatten, 
nach vierzehn Tagen 45 Marcellus-Schmetterlinge ausschlüpf¬ 
ten, fünf Puppen aber erst im April des nächsten Jahres 
und zwar als Tela^onides. 
Die Erklärung dieser Thatsachen ergiebt sich sehr einfach 
aus der oben aufgestellten Theorie. Nach dieser müssen die 
beiden Winterformen als die primären, die Marcellusform 
aber als die secundäre betrachtet werden. Letztere ist aber 
noch nicht so fest fixirt wie bei V. Prorsa, wo ein Rück¬ 
schlag der Sommergenerationen zur Levanaform nur durch 
besondere äussere Einflüsse eintritt, während hier in jeder 
Generation sich einzelne Individuen finden, bei welchen die 
Neigung zum Rückschlag noch so gross ist, dass auch die 
grösste Sommerwärme nicht im Stande ist, sie von ihrer ur¬ 
sprünglichen, anererbten Entwicklungsrichtung abzulenken, 
ihre Entwicklung zu beschleunigen und sie zu zwingen, die 
Marcellusform anzunehmen. 
Hier ist es unzweifelhaft, dass nicht verschiedenartige äus¬ 
sere Einflüsse, sondern lediglich innere Ursachen die alter¬ 
erbte Entwicklungsrichtung festhalten lassen ; denn alle 
Raupen und Puppen der vielen verschiedenen Züchtungen 
waren gleichzeitig denselben äusseren Einflüssen ausge¬ 
setzt. 
Zugleich ist es aber auch klar, dass diese Thatsachen kei¬ 
nen Einwurf gegen die a'ufgestellte Theorie einschliessen, 
sondern dass sie im Gegentheil dieselbe bestätigen, insofern 
eine Erklärung dieser Thatsachen vom Boden der Theorie 
aus sehr leicht ist, auf andere Weise aber kaum gefunden 
werden möchte. 
Wenn aber gefragt wird, welche Bedeutung der Du- 
plicität der Winter form zukommt, so könnte man 
darauf einfach antworten, dass die Art schon zu der Zeit di¬ 
morph war, als sie noch in einer einzigen Generation im 
Jahr auftrat. Doch kann dieser Erklärung entgegnet werden, 
dass ein derartiger Dimorphismus sonst nicht bekannt ist,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.