Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Einfluß verschiedener Temperaturen auf die Fermente und die Regeneration fermentativer Eigenschaften
Person:
Gramenitzki, M. J.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39266/6/
Her Einfluß verschiedener Temperaturen auf die Fermente usw. 2Î>1 
Tabelle 
Nr. 1. 
Fortsetzung. 
Yer- 
i 
j 
Quantität 
Quantität 
Zeit der 
Zeit- 
Quantität 
Fe h 1 i n g - 
suchs- 
des 
des 
Erwär- 
jdingungen 
abschnitte, 
scher 
num- 
mung des 
der Hy- 
nach welchen 
r tussig- 
keit beim 
nier 
Ferments 
Substrats 
Ferments 
dratation titriert wurde 
Titrieren 
i 
in ccm 
! 8 ccm 
1 
1 
15 Min. 
t 
Thermo- 
1 '/* Tage 
o 
I 
37* » 
0 
der 
5 ccm 
im Auto- 
X \ 1 
8 
Lösung 
1 :100 
kiaven 
sfaten 
4 % » 
5',* » 
Spuren 
0.5 
1 :250 
■ 
i 115° C. 
38-39° c. 
81/* » 
1A 
i 
29 
2.9 
■ 
18 Std. 
0 . 
10 ccm 
' 
1 \ s Tage 
0.5 
10 ccm 
3* if » 
0.7 
n 
Lösung 
1:250 
ici. 
id. 
• 
8 
U 
1 :500 
- 
ft 
■ 
1..5 
' 
85 
M 
_ 
125 
11,2 
■ 
17* Tage 
0,0 
. 
27* * 
1,0 
0,2 
10 
id. 
id. 
id. 
id. 
79 
/ U 1 
i 
1 
\ Monate 
#;,o 
10 » 
8,0 
experimentell bewiesen, daß der Verlauf der Hydratation durch 
gekochtes Ferment sich sehr wesentlich von der Hydratation 
unterscheidet, welche durch Ferment-«Reste* hervorgerufen 
wird (z. B. Vioo, Viooo Teile des Ferments), und zwar besteht 
der Unterschied darin, daß in der ersten Zeit nach der Ver¬ 
einigung des Dekokts mit der Stärke überhaupt kein Hydra¬ 
tationsprozeß zustande kommt, während ein vorher entnom¬ 
mener kleiner Bruchteil, z. B. Uioo, des nicht gekochten Ferments 
schon eine Hydratation ergibt ; erst später nach 1—2—3 Stunden 
fängt das gekochte Ferment an die Stärke zu hydratieren, 
und zuletzt kommt es nicht nur zu einer gleichen Quantität der 
verwandelten Produkte, wie nach Einwirkung des 100. Teiles 
des nicht gekochten Ferments, sondern diese Quantität .wird 
hei weitem übertroffen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.