Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein Kinesiaesthesiometer, nebst einigen Bemerkungen über den Muskelsinn
Person:
Hitzig, Eduard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39034/8/
283 
Zeugnissen, bald wurde sie aber wegen Betrugs und Diebstahls arretirt, musste jedoch 
wieder ins Spital transferirt werden, da sie eine grosse Anzahl von Anfällen bekam. 
Im December 1886 kam sie wieder zur Polizei wegen Diebstahls, nachdem aber bei 
der Verhandlung ihr Benehmen den Verdacht einer Psychose erregte, berief das Ge¬ 
richt Prof. Ajtay, der die Merkmale der Hysterie und die leichte Hypnotisirbarkeit 
der J. nachwiess. Durch die freundliche Güte des Hrn. Prof. Ajtay kam dann die 
J. in die Klinik, wo sie sich in den ersten Monaten sehr gut aufführte, die Anfälle 
waren in Anfang ziemlich häufig, wurden aber in kurzer Zeit bedeutend seltener. 
J. hat ein regelmässiges, blasses Gesicht ohne stärkere Züge, kurz geschnittene 
Haare, in der Mittellinie getheilt. Ihr Gesicht hat weder einen männlichen, noch 
einen ausgesprochen weiblichen Character; ihr Körperbau, bei der Aufnahme nicht 
besonders wohlgenährt, zeigt regelmässige weibliche Bildung. Brüste ziemlich gross, 
Genitalien ganz normal entwickelt. Die Kopfbildung zeigt keine grösseren Abnor¬ 
mitäten, Umfang 552 mm bei 159 cm Körperhöhe. — Vollständige, rechtsseitige 
Anästhesie. Am rechten Auge bemerkt sie die Bewegungen der Hand nur im Cen¬ 
trum, der übrige Theil ihres Gesichtsfeldes ist unempfindlich. Am linken Auge ist 
das Gesichtsfeld auch sehr eingeschränkt (nach i. 10°, a. 18°, o. 15°, u. 20°), für 
Farben noch mehr (Roth: i. 5°, a. 10°, Blau 2—3°, desgleichen Gelb; Grün erkennt 
sie nur aus der Nähe im Centrum). Motilität normal. Typische Anfälle von grosser 
Hystero-Bpilepsie. 
Die Menstruation hatte die Bat. nur sehr selten, während ihres klinischen Auf¬ 
enthaltes doch einigemal. Perverser Sexualtrieb wurde schon früher, noch während 
den erwähnten Spitalsaufenthalten bei ihr wahrgenommen. In der Klinik verliebte 
sie sich auch in eine ihrer Nachbarinnen, die aber in kurzer Zeit die Abtheilung 
verliess. — J. schrieb ihr dann sehr sentimentale Briefe. Gegen Männer scheint 
sie indifferent zu sein, obwohl sie Schamgefühl hat, und ihre erste Liebe in gutem 
Gedächtnisse hält. 
Es scheint, dass ihr moralisches und intellectuelles Benehmen Veränderungen 
unterworfen ist, so wie überhaupt der Zustand der Hysterischen veränderlich ist. Es 
giebt Zeiten bei ihr, wo sie in Anbetracht ihrer Bildung intellectuell sehr viel leisten 
kann, sie schreibt Briefe, die orthographisch fast fehlerlos, im Styl, im Gedanken 
sehr schön sind. 
Die Hypnotisation gelang sehr leicht und zwar am einfachsten durch die ganz 
im gewöhnlichen Tone ausgesprochene Worte: „sie schlafen“, oder plötzlich durch 
einen Zuruf: „hopp“! Im Momente ist sie hypnotisirt und zeigt dann die charac- 
teristisclie Katalepsie, sie verbleibt in der angegebenen Stellung. Puls und Respiration 
sind ein wenig verlangsamt. Wenn man sie anredet, so antwortet sie und ist sehr 
suggestionirbar und zeigt dann alle Zeichen des Somnambulismus — ohne aber, dass 
zwischen diesen zwei Arten ein bestimmter Uebergang wäre, neben den reinsten 
Symptomen des Somnambulismus behält sie kataleptisch eino angegebene Stellung. 
(Schluss folgt.) 
2. Ein Kinesiaesthesiometer, nebst einigen Bemerkungen 
über den Muskelsinn. 
Von Professor E. Hitzig in Halle. 
(Schluss.) 
Schliesslich entsteht die Frage, welche Apperceptiouen es denn nun eigent¬ 
lich sind, deren Schärfe durch den Apparat zitfermässig bestimmt werden soll, 
18*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.