Bauhaus-Universität Weimar

6&0 Kap. XXVIII. Qualitative Strebungen. Zwecke und Mittel. 
wohl wie bei dem Wunsche, dass p q sei. p mag q oder qi sein, 
in jedem Fall kann mein Denken von da zu Folgerungen weiter 
gehen. Einstweilen aber ist p für mich weder q noch qi. Also 
geht die seelische Bewegung zunächst nach rückwärts. Sie mass 
es tun, soweit Beziehungen nach rückwärts geknüpft sind oder 
sich knüpfen können. Offenbar stehen wir hier unmittelbar bei 
den Erörterungen unseres Kap. XVIII. Die Bewegung geht aber 
nicht zurück zu den Bedingungen des p q, sondern zu dem, was, 
sei es zu pq sei es zu pqt hinzuführen vermag. Dies strebt auf 
und zwar zur Vorstellung oder zur Wahrnehmung, jenacbdem das 
eine oder das andere den Gegensatz zwischen p q und p qi zu 
entscheiden und den Abfluss herzustellen vermag. 
Von qualitativen Strebungen wollten wir in diesem Kapitel zu¬ 
nächst reden. Nichtsdestoweniger hatten wir überall zugleich mit er- 
fabrungsgemässen Strebungen, nach vorwärts gewendeten oder nach 
rückwärts sich erstreckenden, zu tun. Kein Wunder, da die bei¬ 
den Arten nicht- nur überall in einander sich verflechten, sondern 
auch von Hause aus nur verschiedene Seiten derselben Sache be¬ 
zeichnen. So werden wir auch im folgenden Kapitel, wo uns 
einige besondere, das erfahrungsgemässe Streben betreffenden 
Fragen beschäftigen sollen, die Rücksicht auf das Streben, soweit 
es qualitativ bedingt ist, nicht ausschliessen können. Immerhin haben 
wir es zunächst mit jenem Streben zu tun. Wir kommen noch ein¬ 
mal zurück auf das Besinnen und Erwarten, werten einen Bliek 
auf die erfüllte und enttäuschte Erwartung und gedenken hierbei 
speziell der Komik, die sich als eine Art der enttäuschten und 
zugleich erfüllten Erwartung darstellt. 
Neunundzwanzigstes Kapitel. 
Die erfahrungsgemässen Strebungen. Besinnen und Erwarten. 
Die Komik. 
Wie alles Streben, so ist auch das Besinnen gehemmte Vor¬ 
stellungstätigkeit Es ist speziell gehemmte reproductive Vorstel¬ 
lungstätigkeit Ich sehe einen Menschen und besinne mich auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.