Bauhaus-Universität Weimar

440 
Kap. XIX. Die Dinge und die Persönlichkeit. 
und den reproduktiven Vorstellungsinhalten, zunächst den Inhalten 
der frei combinirenden Phantasie. Vorstellungsinhalte kommen 
wegen ihres eigenen oder auf Associationen beruhenden Interesses; 
die Wirksamkeit dieses aber verrät sich in dem ihrem Kommen 
vorangehenden Streben. Das Streben mündet in den Vorstellungs¬ 
inhalt, befriedigt sich, indem er erscheint. Nun ist das Kommen 
eine Veränderung. Indem ich nach einer Ursache der Verände¬ 
rung suche, bietet sich meinem Bewusstsein nichts, als eben das 
Streben. Dies wird also zum Erzeuger der Veränderung. 
Nicht alle Inhalte meiner freien Vorstellungstätigkeit entstehen 
nun freilich so, dass ein fühlbares Streben voranginge und in sie 
mündete. Ist es nicht der Fall, dann stehen sie doch insofern zum 
Streben in einer der causalen Deutung fähigen Beziehung, als sie 
weichen müssen, wenn das Streben auf einen andern Inhalt sich 
richtet, oder diesem die Aufmerksamkeit sich zuwendet Ich weiss, 
die Vorstellungen würden geblieben sein, wenn das Streben, das 
in der andern Vorstellung seine Befriedigung fand, nicht einge¬ 
treten wäre. Dem entsprechend nenne ich das Streben Ursache 
des Entschwindens. So erscheint schliesslich all mein freies Vor¬ 
stellen dem Willen untertan. Da ich mein freies Vorstellen eben 
wegen dieser Unabhängigkeit vom Willen als freies bezeichne, so 
ist diese Behauptung sogar eine blose Tautologie. 
Andrerseits ist wiederum mein Streben von meinem freien 
Vorstellen abhängig. Vorstellend gelange ich von Strebung zn 
Strebung, wie ich strebend von Vorstellung zu Vorstellung gelange. 
Beide erscheinen ineinander verwoben und zu einer Einheit ver¬ 
bunden. Aber die Einheit bedarf noch der Ergänzung. Nicht 
nur das Verschwinden, sondern auch das Kommen der Vorstel¬ 
lungsinhalte, die nicht aus einem fühlbaren Streben hervorgehen, 
verlangt seine Ursache. Da die Erfahrung keine solche bietet, so 
supponiren wir ein vorstellendes Wesen, und finden in diesem 
Begriff, wenn nicht Befriedigung, so doch Beruhigung. Ebenso 
fordert der Umstand, dass bestimmte freie Vorstellungen, ebenso 
wie bestimmte Wahrnehmungsinhalte, doch nicht notwendig be¬ 
stimmte Strebungen erzeugen, ein wollendes Wesen. Natürlich 
müssen beide Wesen, da sie seine Einheit ergänzen, selbst eines 
sein. Indem wir sie auch begrifflich vereinigen, gewinnen wir 
den Begriff der Seele oder des Geistes als des eigentlichen Trä-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.