Bauhaus-Universität Weimar

304 Kap. Xm. Die umfassenderen seelischen Verhältnisse. 
nehmung bedeutender Leistungen ein erhöhtes LebensgefUhl in 
uns wecken, das dann sich zurückwendet und nun seinerseits 
wiederum, sei es der Erfassung dessen, wodurch es geweckt wurde, 
sei es neuen Gedanken oder Eindrücken der Art, unterstützend 
und sie vor andern bevorzugend entgegenkommt. Das erhöhte 
Lebensgefühl muss aber, wenn wirklich jenes Gesundheitsgefühl 
den, einem besonders energischen und ungehemmten Ablauf des 
körperlichen Lebens entstammenden Erregungen sein Dasein ver¬ 
dankt, gleichfalls auf solche Erregungen hinweisen. 
Gleicherweise trifft es nicht nur zu, wenn Lotze, wie wir 
oben sahen, der „graziösen und schwungkräftigen“ Art, wie das 
körperliehe Leben abläuft, die Fähigkeit zuschreibt, Arten des 
Kunstgenusses oder Handelns, die einen damit verwandten Cha¬ 
rakter haben, zu begünstigen, sondern es lassen auch wohl umge¬ 
kehrt Eindrücke und Erlebnisse besonders graziöser und schwung¬ 
kräftiger Art, es lässt schon der besonders elastische Schritteines 
Menschen, noch mehr die graziöse Art seiner gesummten Be¬ 
wegungen, seine Art Schwierigkeiten des Gedankens spielend zu 
überwinden, ein verwandtes allgemeines LebensgefUhl in uns an¬ 
klingen, umsomehr, je weniger unserer eigenen Natur, d. b. zunächst 
unserem eigenen Körper dergleichen Arten des Lebensablaufes 
fremd sind. Und dies Lebensgefühl bezw. die ihm zu Grunde 
liegende allgemeine Resonanz jener Erlebnisse kann wiederum fol¬ 
genden ähnlichen Erlebnissen entgegenkommen, oder ähnliche 
Rythmen unseres eigenen Denkens und Handelns begünstigen; sie 
kann und muss sogar schon den Erlebnissen, die sie anklingen 
Hessen oder verstärkten, wiederum zur Verstärkung dienen, also 
ihre Eindrucksfäbigkeit und die Energie, mit der sie haften, ver¬ 
mehren. — Ich brauche nicht darauf aufmerksam zu machen, wie 
oft Erlebnisse besonderer Art, nachdem sie selbst schon lange 
verklungen sind, doch noch im allgemeinen Lebensgefühl nach¬ 
zittern und in einer ihrer Eigenart entsprechenden Weise wirk¬ 
sam sind. 
Indem ich oben den Gemeinerregungen die unterstützenden 
einzelnen Vorstellungen oder Erregungen entgegenstellte, wollte ich 
sie doch nicht als etwas im Wesen davon Verschiedenes bezeichnen. 
Zerfallen die allgemeinen Erregungen doch wiederum in einzelne 
seelische Erregungen, so ist von einer solchen Wesensverschieden¬ 
heit von vornherein keine Rede. Es liegt aber sogar eben in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.