Bauhaus-Universität Weimar

Stumpf: Die Struktur der Vokale 
355 
den europäischen zu afrikanischen und asiatischen Sprachen, so üben 
dort vielfach bestimmte Intervalle eine durchaus maßgebende, die Be¬ 
deutung bestimmende Funktion, während sich anderseits das Singen 
durch Anwendung minimaler, ja gleitender Übergänge dem Sprechen 
nähert. 
Auch genetisch betrachtet können die Sprachlaute nicht wohl 
dem Wesen nach anders beschaffen sein als die gesungenen, da der¬ 
selbe Kehlkopf, dieselben Muskelinnervationen, dieselben Resonanz¬ 
räume in gleicher Stellung für den nämlichen Vokal in beiden Fällen 
gebraucht werden. 
Es ist daher selbstverständlich, daß die gesprochenen Vokale 
sowohl isoliert als im Zusammenhang der Rede keine andere akustische 
Zusammensetzung haben als die gesungenen. Die Tonhöhen der Grund¬ 
töne pflegen sich bekanntlich bei normalen männlichen Individuen und 
affektloser Rede um c, bei weiblichen um c1 herum zu bewegen. Die obigen 
Teiltontabellen haben also auch für gesprochene Vokale unveränderte 
Geltung, nur führen eben die Grundtöne samt ihren harmonischen Teil¬ 
tönen die entsprechenden Schwankungen aus. Gerade diese Schwan¬ 
kungen, die selbst der affektlosen Rede Leben und Seele geben, dürften 
zugleich mit zu der größeren Verständlichkeit gesprochener gegenüber 
gesungenen Vokalen beitragen, indem dadurch die ganze Formantregion 
eines Vokals gleichsam abgestreift wird. Das so erfolgende stetige 
Durchlaufen ist jener gleichzeitigen Erfüllung, wie sie bei den Flüster¬ 
vokalen stattfindet, äquivalent. 
Nachbilden freilich ließe sich der für die Sprache charakteristische 
freie und gleitende Wechsel der Tonhöhe nur durch eine ungeheure 
Komplikation der Einrichtungen. Wir müssen uns hier mit der deduk¬ 
tiven Gewißheit begnügen. 
Dagegen ist es leicht möglich, Interferenzversuche auch auf 
gesprochene Laute, Silben und Wörter auszudehnen. Man braucht 
nur die Formantregion eines Vokales auszuschalten, so wird er unver¬ 
ständlich, auf welchem Grundton er auch gesprochen werde. Wird die 
Tonstrecke e2—ausgeschaltet, so reduziert sich alles Sprechen auf ein 
dumpfes Murmeln, worin nur U und 0 erkennbar bleiben. Und so läßt 
sich jeder beliebige Sprachdefekt, auch bezüglich der Konsonanten, 
erzeugen, der durch den Wegfall höherer gegenüber den tieferen Bestand¬ 
teilen bedingt ist. Das Umgekehrte, die Vernichtung bloß der tieferen, 
ist nicht möglich wegen der multiplen Interferenzwirkung. 
Aber auch synthetische Versuche können, obgleich sie nicht zur 
Nachbildung des Sprechens selbst führen, zur Prüfung bestimmter die 
Sprache und das Sprachverständnis betreffender Theorien herangezogen 
werden. Beispielsweise läßt sich über die' Lehre Bezolds und seiner
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.