Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Philosophie der Werte: Grundzüge einer Weltanschauung
Person:
Münsterberg, Hugo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38813/392/
386 
Zweiter Teil. Die Welt der Werte. 
bekunde ich erst, daß ich auch das mir zunächst gleichgültige 
und mir fremde Menschenleben als solches würdige, und durch 
solche Stellungnahme wird die Gemeinschaft zum Wert erhoben. 
Ist der Gefährdete dagegen ein Freund, den ich um seiner selbst 
willen rette, so ist natürlich von dieser schlechthin gültigen Be¬ 
wertung bei meiner Tat keine Rede. Jetzt will ich den Freund 
und es ist gleichgültig, wer und was ihn rettet ; kann ich selbst die 
rettende Tat vollbringen, so bleibt sie doch nur Mittel zum Zweck; 
die Handlung wird gewollt, weil ich für mich die Freude will, den 
Freund gerettet zu wissen. Will ich den Unbekannten retten, weil 
ich das gerettete Menschenleben bewerte, so ist der Mensch mir 
gleichgültig, meine Handlung aber ist mir wichtig, denn nur durch 
die Handlung gestalte ich den Wert; will ich den Freund retten, so 
ist meine Handlung mir gleichgültig, und nur das Ergebnis, der 
gerettete Freund, ist mir wichtig. 
Habe ich also die Entwicklungshöhe erreicht, auf der ich Wert¬ 
volles bevorzuge, so muß ich in immer neuen Lebenslagen mein 
eigenes Handeln als entscheidenden Teil bei der Verwirklichung des 
Wertes wollen. An sich ist es bedeutungslos. Aber ebenso be¬ 
deutungslos ist das äußere Handlungsergebnis. Wertvoll ist 
nur das Gesamt Verhältnis, in das die Handlung sowohl wie das 
Ergebnis, das Retten und der Gerettete, als Teile eintreten. Genau 
die gleiche Lage ist etwa beim Nichtlügen oder Niehtstehlen ge¬ 
geben. Bewerte ich die Wahrheit, so weiß ich, daß mein wahr¬ 
heitgemäßes Sprechen die Worte überhaupt erst zum Wert erhebt. 
Erst durch mein Bekunden erfolgt jene lebendige Bejahung der 
verbundenen Gedanken, durch die das Gesprochene den Anspruch 
gewinnt, als schlechthin gültig anerkannt zu werden. Hie Wirklich¬ 
keit und der Zusammenhang, für den ich Zeuge bin, wird durch 
meine Bekräftigung so erst zum Wert gestaltet und ich kann solche 
Wahrheit nicht bewerten, ohne nicht mein Wahr sprechen und somit 
mich als Wahrsprechenden zu wollen. In gleicher Weise schließlich 
will ich mein Niehtstehlen. Erst durch meine Handlung vollende 
ich die wirkliche Gestaltung des schlechthin anzuerkennenden 
rechtlichen Eigentumswertes. Durch den Diebstahl hebe ich tat¬ 
sächlich die Bewertung selbst auf. Das gestohlene Ding wird ja 
nicht verändert, aber sein Sinn als ein Besitzstück, das anerkannt 
sein will durch den Nachbar, wird durch meine Handlung verneint.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.