Bauhaus-Universität Weimar

202 
Führte die linke Hand, so war das Ergebnis durchschnittlich 
günstiger, insofern jetzt drei Personen die Bewegung unbe¬ 
grenzt weiterführen konnten, und bei denjenigen, die jetzt 
mit der rechten Hand in die symmetrische Bewegung über¬ 
gingen, der Umschlag um 10 bis 20 Kreise später eintrat. 
Noch mehr individuelle Variationen traten ein, als wir die 
Bewegungen gleichsinnig, aber entgegengesetzt zur Richtung 
des Uhrzeigers ausführten und gleichzeitig die Aufmerksamkeit 
durch Ausführung von Kopfrechenaufgaben ablenkten; letztere 
waren sehr ungleich schwierig, da ungefähr derselbe Grad der 
Ablenkung, der bei einigen durch fortgesetztes Potenzieren 
erreicht wurde, bei anderen schon dann erreicht zu sein schien, 
wenn die Zahl 7 stetig zu einer gegebenen Zahl hinzuaddiert 
wurde. Das Ergebnis war, dass von acht Personen zwei 
wieder unbegrenzt die Bewegung durchführten, zwei nach 8 
bis 25 * Kreisen in ungleiche Phasen übergingen, einer die 
Kreise rechts gleichsinnig, aber doppelt so schnell als links 
ausführte, zwei mit der rechten Hand in die symmetrische 
Uhrzeigerbewegung übergingen, und einer mit der linken 
Hand. Fünf Personen bevorzugten also eine nichtsymmetrische 
Bewegung. Bei allen schwierigeren Rechenaufgaben passt 
sich übrigens der Bewegungsrhythmus ein wenig dem un- 
gleichmässigen Gang der Rechnung an, während umgekehrt 
bei den leichten Rechnungen das Aussprechen der Zahlen sieb 
der Bewegung anpasst. Ueberraschender noch war die nächste 
Versuchsgruppe : gleichsinnig gerichtete Kreise in u n- 
gleichen Phasen, derart, dass die linke Hand um einen 
Halbkreis hinter der rechten zurück, resp. vor ihr voraus war. 
Offenbar sind hierbei die Bewegungen beider Arme vollkommen 
unsymmetrisch, trotzdem trat bei den untersuchten sechs Per¬ 
sonen, gleichviel oh die Aufmerksamkeit nur der rechten oder 
nur der linken Hand zugewandt war, fast niemals in der mit¬ 
geführten Hand ein Uebergang in symmetrische Bewegung 
ein. Bei vieren wurde die gleichsinnige ungleichphasige Be¬ 
wegung bis zur Ermüdung unverändert weitergeführt, wobei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.