Bauhaus-Universität Weimar

117 
gelenkt ist; geschieht dieses nicht, d. h. wissen wir nicht, dass 
wir den Zeitraum als solchen beachten sollen, so dass sich in 
Ermangelung äusserer Reize beliebige Associationen in den 
Zwischenraum einschieben und diesen so an Stelle der perio¬ 
dischen Empfindungen ausfüllen, so fehlt uns fast jegliches 
direkte Zeitgefühl. 
Aus alledem muss sich aber eine weitere Folgerung er¬ 
geben. Wenn unser Bewusstsein den Zeitwert der Intervalle 
dadurch auffasst, dass es die Aufmerksamkeit neben den ob¬ 
jektiven Eindrücken auch den aus periodischen peripheren 
Spannungen und Bewegungen stammenden Sensationen zu¬ 
wendet, so ist es wohl begreiflich, dass wir trotz der ver¬ 
schiedensten Ausfüllung ein nicht unbeträchtliches Schätzungs¬ 
vermögen besitzen; es wäre aber unbegreiflich, wenn die 
äusseren Reize überhaupt ohne jeden Einfluss wären. Je leb¬ 
hafter die äusseren Reize unsere Aufmerksamkeit fesseln, desto 
weniger muss das Bewusstsein den subjektiven Sensationen 
zugewandt sein, desto kleiner muss die Zeit erscheinen; über¬ 
dies wird, wenn die Reizreihe geeignet ist, periodische An¬ 
spannungen der Aufmerksamkeit hervorzurufen, das motorische 
Element der Aufmerksamkeit selbst zum Hauptfaktor der sub¬ 
jektiven körperlichen Vorgänge werden, die Reizreihe somit 
beschleunigend oder verlangsamend einwirken. Dass unser 
Zeitbewusstsein nun in der That von den ausfüllenden Reizen 
nicht unabhängig ist, beweisen unsere Versuche aufs mannig¬ 
faltigste. Ueber die Deutung derselben im einzelnen könnte 
man streiten; mir erscheinen sämtliche Ergebnisse, wie sie 
die Tabelle oben zusammenstellt, unter einem einzigen Ge¬ 
sichtspunkt zusammenfassbar: diejenigen Intervalle erscheinen 
als die kürzeren, deren ausfüllender Reizinhalt unser Bewusst¬ 
sein in höherem Masse in Anspruch nimmt. Der Gegensatz 
gegen die Raumschätzung tritt dabei deutlich hervor. 
Für einige Versuchsgruppen ist diese Deutung von vorn¬ 
herein die nächstliegende; ich glaube aber, sie gilt für alle. 
Wenn die Intervalle, die mit Gedichtstrophen ausgefüllt sind,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.