Bauhaus-Universität Weimar

204 
wegung, welche der Schall des Beutetieres oder ein Lockruf 
anregt, geradezu ziellos und deshalb zwecklos sein, wenn die 
sensorische Erregung* gleichviel von welcher Seite der Schall 
kommt, stets dieselbe bleibt. 
Die einfachste Erwägung führt aber weiter. Mit der 
blossen Thatsache, dass ein Schall von einem Ort aus das 
Gehirn anders beeinflusst als von einem andern,- kann unter 
den komplizierten Bedingungen, unter denen das Wirbeltier 
lebt, der Erhaltung des Organismus nicht ausreichend gedient 
sein. Auf das Tier wirkt ja nicht nur ein einziger Schall, 
vor dem es stets flüchten, und ein zweiter, auf den hin es 
sich der Schallquelle stets nähern muss, sondern in ungezählter 
Mannigfaltigkeit vermag die Umgebung des Geschöpfes zur 
Schallquelle zu werden und immer wieder wird die ausgelöste 
Bewegung nur dann zweckmässig sein, wenn sie der beson¬ 
deren Natur des schallaussendenden Reizes angepasst ist. Es 
genügt für das Tier also keinenfalls, wahrzunehmen, dass aus 
bestimmter Richtung irgend ein Schall kommt, sondern die 
Schallquelle muss sich von anderen unterscheiden, damit die 
zweckmässige Bewegung entsteht. Diese Unterscheidung kann 
nun auf verschiedenen Wegen möglich sein. 
Erstens wird nämlich eine Schallquelle dann von einer 
mit ähnlichem Schall unterschieden werden, wenn das Objekt 
noch durch andere Sinne wahrgenommen wird, und da es sich 
bei dem Schall um Fernwirkung handelt, das Objekt also dem 
Tastsinn und Geschmacksinn zunächst unzugänglich ist, so 
wird nur Gesichtssinn und Geruchssinn in Frage kommen. 
Tritt das Objekt in den Fixierpunkt der Augen oder bietet 
es sich dem Geruchssinn günstig dar, so wird die Wahrneh¬ 
mung kombiniert mit dem Schalleindruck hinreichender Reiz 
für Auslösung der zweckmässigen Bewegung sein. Nun ist 
sowohl für Gefühls- wie Geruchswahrnehmung die weitaus 
geeignetste Kopfstellung diejenige, bei welcher der Gegen¬ 
stand sich in der Medianebene befindet. Die Verschieden¬ 
heit der Gehirnerregung bei verschiedener Schall-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.