Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Willkürliche und unwillkürliche Vorstellungsverbindung
Person:
Münsterberg, Hugo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38787/90/
153 
mögen, als auch von absoluten Bewegungen des ganzen Körpers, 
die wir aktiv überhaupt nicht innervieren können. Eine ganze 
Reihe ähnlicher Argumente, die der Exaktheit eines Experi¬ 
mentes sich nähern, unterstützt sich in dem Nachweis, dass 
die Innervationsempfindung nicht der centralen Innervation, 
sondern der Erinnerung an die vollzogene Bewegung entspricht. 
Dass diese nun aber der Bewegungsausführung gewöhn¬ 
lich direkt vorausgehen muss und dadurch die Auffassung 
veranlasst, als wäre sie die Ursache der Bewegung, das ist- 
leicht ersichtlich, wofern man nur nicht, wie es meist ge¬ 
schieht, an die Stelle der menschlichen Seele und ihres körper¬ 
lichen Substrates ein schematisches Lehrbuch über Physio¬ 
logie und Psychologie setzt. Letzteres verlangt ja allerdings 
aus methodologischen Gründen eine getrennte Darstellung der 
verschiedenen körperlich-seelischen Aeusserungen; das wirk¬ 
liche Geschehen aber ist in keine Kapitel zerhackt. Nor¬ 
malerweise ist zufolge ererbter Anlage jeder sensorische 
Reizkomplex Ursache eines motorischen Impulses, die Em¬ 
pfindung ist gleichzeitig der Bewegungsanstoss. Der Organis¬ 
mus bringt es also mit sich, dass bestimmten Reizen gewisse 
Bewegungen folgen; nun löst die ausgeführte Bewegung die 
Bewegungsempfindung an, in das Bewusstsein tritt mithin erst 
die Reizwahrnehmung und dann die Empfindung des Be¬ 
wegungsvollzuges. Die Associationstheorie muss annehmen, 
dass sich zwischen beiden eine associative Verbindung her¬ 
stellt, dass also die Reizwahrnehmung schon unmittelbar die 
Bewegungsempfindung reproduzieren wird, noch ehe die Be¬ 
wegung vollzogen; andererseits wirkt nach wie vor die Reiz¬ 
wahrnehmung bewegungsauslösend, die Wahrnehmung der 
Bewegung wird somit der Erinnerungsvorstellung dieser Be¬ 
wegung folgen, mit anderen Worten: der Bewegungswahr¬ 
nehmung wird die Innervationsempfindung vorausgehen. Nun 
sind jene aus den sensiblen Muskel-, Haut- und Gelenknerven 
stammenden Reizwahrnehmungen sowie ihre Erinnerungsbilder 
allen sonstigen Vorstellungselementen koordiniert und ihr Auf-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.