Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Willkürliche und unwillkürliche Vorstellungsverbindung
Person:
Münsterberg, Hugo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38787/2/
65 
akte zurüekführen, kümmern uns dabei natürlich nicht, da 
wir ja nur eine Präzisierung der psychophysischen Vorstel¬ 
lungen anstreben, welche mit der Metaphysik um so weniger 
zu schaffen hat, als die einfachste erkenntnistheoretische Er¬ 
wägung jeden belehrt, dass die Vorstellungen von den physi¬ 
schen Veränderungen selbst psychisch gegeben sind und die 
Erhebung der psychophysischen Hilfsvorstellungen zu er¬ 
kenntnistheoretisch geprüften Dogmen ein nicht der Wider¬ 
legung werter metaphysischer Materialismus wäre. Wenn 
wir diese materialistische Metaphysik ebenso wie jene Willens¬ 
metaphysik aber beiseite lassen und das Problem als ein rein 
psychophysisches auffassen, so ist jene Trennung zwischen 
willkürlicher und unwillkürlicher Vorstellungsreproduktion zu¬ 
nächst unanfechtbar. 
„Die wechselseitige Wirkung unserer Vorstellungen kann 
in zügelloser Association sich zum wildesten Spiel steigern, 
ohne dass sie uns das Bewusstsein spontaner Thätigkeit gibt. 
Dieses geht uns gerade da verloren, wo die Vorstellungsbe¬ 
wegung sich anscheinend selbst regiert. Der Einfluss des 
Willens auf die Vorstellungsbewegung, welchem unsere innere 
Erfahrung unmittelbare Gewissheit verleiht, steht' daher ge¬ 
radezu der selbstthätigen Regsamkeit der Vorstellungen gegen¬ 
über“ 1). „Eine so wichtige Grundlage auch die Associationen 
und speziell die Assimilationen für die höheren psychischen 
Entwickelungen bilden, so lassen sich doch nimmermehr diese 
in jene ohne Rest auflösen“ 2). Dieser Gegensatz tritt aber 
noch schroffer hervor, wenn an die physische Repräsentation 
beider Arten der Vorstellungsbewegung gedacht wird. So 
sagt selbst Riehl3), dessen prinzipielle Erörterungen über das 
Verhältnis der psychischen Erscheinungen zu den materiellen 
Vorgängen den Höhepunkt der Diskussion einnehmen dürften P’ 
„Während wir ohne Schwierigkeit für die äussere Association 
*) Staude in Wundts Phil. Stud. Bd. I. S. 164. 
2) Wundt, Phys. Psych. Bd. IL3 S. 869. 
3) Riehl, Philos. Kriticismus. Bd. IL 2 S. 214. 
Hünsterberg, Beiträge. I. 
5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.