Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Bewegungsempfindungen: Inaug.-Diss.
Person:
Delabarre, Edmund Burke
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38706/87/
79 
Wir begnügen uns meistens mit einer Erklärung der Resultate, 
welche aus den Tabellen hers-eleitet werden können. 
Fehlerquellen. 
In erster Linie ist zu bemerken, dass die Ziffern, welche 
den 0. F. und den Y. F. unter den verschiedenen Bedingungen 
angeben, nur mit annäherndem Grad von Genauigkeit den wirk¬ 
lichen durchschnittlichen Wert von 0. F. und von Y. F. der be¬ 
treffenden Yersuchsperson in der betreffenden Yariation des Yer- 
suches ausdriicken. Um für diese Fehler einen absoluten Wert 
zu erhalten, ist bei Benutzung der Methode der mittleren Fehler 
eine sehr grosse Anzahl von Experimenten erforderlich. Unser 
Zweck war es, nicht den absoluten Wert von diesen Fehlern zu 
gewinnen, sondern nur den Einfluss der mancherlei verschiedenen 
von uns untersuchten Bedingungen auf die Beurteilung der durch- 
messenen Strecke zu entdecken, und hierfür ist die Zahl der 
Experimente in den meisten Fällen völlig genügend gewesen. 
Was für diese Bestimmung durch die kleinere Zahl der Experimente 
bei jeder Variation verloren ging, ist durch die Zahl der Versuchs¬ 
personen und die Zahl der untersuchten Bedingungen gewonnen. 
Denn wo dieselbe Yersuchsperson unter vielen verschiedenen Be¬ 
dingungen oder viele Versuchspersonen unter einer und derselben 
Bedingung dieselbe Eigentümlichkeit des Resultates ergeben, sind 
wir berechtigt zu folgern, dass diese Eigentümlichkeit eine all¬ 
gemeine ist, die durch diese Bedingung veranlasst wurde. Der 
für jede Gesammtgruppe bestimmte C. F. ist jedoch von be¬ 
sonders geringem absolutem Werte wegen seiner grossen Ver¬ 
schiedenheit bei kurzen und langen Strecken und demgemäss wegen 
seiner Abhängigkeit von den Verhältnissen, in welchen Strecken 
von den verschiedenen Längen bei der ganzen Gruppe Vorkommen. 
Und da der Y. F. in fast allen Fällen aus diesem totalen C. F. 
berechnet wurde, so verliert auch sein absoluter Wert bedeutend 
an Genauigkeit. Deshalb können wir nicht irgend welche Schlüsse 
hinsichtlich der Anwendbarkeit von Webers Gesetz auf diesem 
Gebiete machen. Doch können wir aus dem Y. F. in beträchtlichem 
ê
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.