Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimental-Zoologie. 7. Zootechniken. Eine Zusammenfassung der für Versuche mit Tieren verfügbaren Forschungsweisen (Fragestellung, Versuchsführung, Bearbeitung)
Person:
Przibram, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38679/132/
die Öffnung einer enghalsigeren eingesteckt. Bei senkrechtem 
Einsetzen käme es leicht zu luftdichtem Abschlüsse und Aufhören 
des Filterflusses. Die Tropfen aus dem Filter sollen übrigens bei 
den Extrakten nicht frei fallen, sondern gleich längs der Gefä߬ 
wand abgleiten, um Gerinnung und Verspritzung zu verhindern. 
Bleibt das Filtrat nach der Passage durch gewöhnliches Papier 
trübe, so versuche man nochmaliges Durchgehen, diesmal durch 
ein „gehärtetes Filter“. Die noch sichereren Porzellanfilter, „Cham¬ 
berlinkerzen“, sind hingegen nicht immer tauglich, da sie bereits 
Dispersionen bedeutender Teilchengröße zurückhalten. Zur Son¬ 
derung verschiedener Teilchengrößen verwende man auch Zentri¬ 
fugen (vgl. unten Kap. XI); Der auf dem Koliertuch zurück¬ 
bleibende Rückstand mag noch Stoffe enthalten, die von einem 
anderen Extraktionsmittel gelöst werden können, ist daher nicht 
ohne weiteres wegzuwerfen. Werden Extrakte, die behufs Son¬ 
derung von Bestandteilen mit bestimmten Mitteln versetzt worden 
sind, namentlich zur Fällung von Eiweißen, filtriert, so darf nicht 
zu rasch voçgegangen werden, weil vielleicht die Sonderung noch 
nicht vollständig erfolgt sein kann. Bei Fällungen gebe man sich 
immer Rechenschaft, in welcher „Fraktion“ sich der gesuchte Stoff 
befinden soll. Die am ehesten gefällte wird auf dem Filter zurück¬ 
geblieben sein und muß von ihm durch Abschaben des gut 
getrockneten (aber nicht erhitzten!) Filterrückstandes und dessen 
Auflösung in einem entsprechenden Lösemittel gewonnen werden. 
e) Reaktionen in vitro. 
Unter „Biologie im Reagensglase“ verstehen wir die Prüfung 
der Entstehung von Stoffen im Organismus durch Zusammenfügen 
ihrer Vorstufen. Da oft nur kleine Mengen von Flüssigkeiten zu 
gewinnen sind, so empfiehlt es sich, kleinere als die gewöhnlichen 
Probiergläser vorrätig zu haben. Bei der Empfindlichkeit der 
organischen, besonders der Fermentreaktionen, ist es nicht gleich¬ 
gültig, ob in ein und derselben Versuchsserie gleiche oder in den 
Durchmessern etwas abweichende Gläschen verwendet werden. 
Bequem ist es, zum Einfüllen genau gleicher Flüssigkeitsmengen 
in zehntel Kubikzentimeter graduierte Probiergläser zu haben. In 
Ermangelung solcher wird man am besten mit einer graduierten, 
auf Stativ befestigten und mit Quetschhahn versehenen Bürette 
auskommen, unter die man der Reihe nach die auf einem Eprou¬ 
vettenständer gereihten Reagensgläser schiebt. Für die Einträufelung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.