Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimental-Zoologie. 6. Zoonomie. Eine Zusammenfassung der durch Versuche ermittelten Gesetzmässigkeiten tierischer Formbildung (experimentelle, theoretische und literarische Übersicht bis einschliesslich 1928)
Person:
Przibram, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38678/450/
f 
TAFEL IV. 
Würmer (Vermes). 
1. Ascaris megalocephala, „Ballei“ nach Zentrifugieren: a)—c) weitere Ent¬ 
wicklung (nach Boveri 1910); d)—e) Kernverhältnisse derselben Eier, 
2 resp. 4 generative Urzellen (nach Hogue 1910); f) normales 4-Zellen- 
stadium; g) Umkippen der P2-Zelle nach links; h) nach rechts; i) und j) 
Verschiebung des horizontalen Zellpaares AB nach rechts bzw. links 
im Druckversuch, wegen Unnachgiebigkeit der Zellwand (nach B o n f i g 
1926). 
2. Lineus ruber, kurze Form: a) L. ruber, lange Form, in Sektionen geteilt 
(nach Nusbaum und Oxner 1911). 
3. Lineus lacteus, Vorderende mit Schnittlegungen I—III: a) Darmbildung 
in darmlosem Stück I—II oder II—III (nach Dawydoff 1910). 
4. Planaria polychroa, Einschaltung von Schwänzen zwischen biapikale 
Köpfe (nach Lang 1913). 
5. Planaria maculata, von hinten her durch Spaltung verdoppeltes Exemplar 
bildet: a) nach Abschnitt des Schwanzes auf mittlerer Höhe denselben 
nicht wieder, aber nach Abschnitt nahe am Grunde O; b) ebenso unter¬ 
bleibt Regeneration nach Abschnitt eines Kopfes nahe am Grunde (nach 
Rand und Ellis 1926); c) seitlich transplantierter Kopf, stellt sich 
nach Abschnitt des alten Kopfes statt dessen ein (nach Rand und 
Browne 1926). 
6. Planaria gonocephala, vorne tief eingespaltenes Exemplar bildet: a) nach 
Abschnitt des einen den Stumpf nicht mehr zu Kopf aus; b) durch 
Spaltschnitt doppelköpfiges Exemplar erzeugt nach Abschnitt beider 
Köpfe c) wieder solche mit innen schwächeren Augen (nach Steinmann 
1910). 
7. Cercyra papillosa, mit heteromorphotischem Kopf neben Schwanzregenerat 
(nach Lus 1926). 
8. Planaria lata, beiderseits teratozephales Stück: a) beiderseits aborales 
Stück, Pfeile geben Richtung des Zilienschlages an (nach Rustia 1925). 
9. Phylloplana littoricola mit Zonen größter Empfindlichkeit, A und B (nach 
01 m s t e d 1922). 
10. Planaria dorotocephala mit hinterem Zoide (nach Child 1910). 
11. Polycelis nigra: ä) biapikales Exemplar (nach Keil 1924); b) Querschnitt 
eines Geschlechtsorgane regenerierenden Exemplares, cm = Mutterzelle 
des Ovars (nach Zweibaum 1915). 
12. Ctenodrilus monostylos, zwei Segmente in Regeneration zu ganzem 
Wurme: a) Heteromorphotischer Kopf am Aboralende eines kleinen 
Wurmstückes (nach Korschelt 1919).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.