Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimental-Zoologie. 4. Vitalität. Eine Zusammenfassung der durch Versuche ermittelten Gesetzmässigkeiten tierischer Lebenszustände (Kolloidform, Wachstum, Bewegung)
Person:
Przibram, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38677/94/
88 
Wachstum. 
1000 Zellen bloß dreimal so groß als am Anfang (Warburg 
1912-1913). Freilich handelt es sich hier wieder nicht um 
eigentliche Wachstums-, sondern um Differenzierungsvorgänge 
mit Wechsel chemischer Prozesse. 
Überhaupt wurde gegen die Auffassung der Wachstums¬ 
kurve als Autokatalyse eingewendet, daß es sich hiebei ja nicht 
um einen einheitlichen chemischen Prozeß handelt Frieden¬ 
thal 1909 Prüfung). 
So berechtigt dieser Einwand sein mochte, wenn man wahl¬ 
los jede Größenzunahme heranzog, so ist doch gegenwärtig nicht 
bloß für eine Reihe allgemeiner Stoffwechselprozesse, wie z. B. 
die Kohlensäureabspaltung bei der Seidenraupe (L u c i a n i und 
Lo Monaco 1897), dem Forellenembryo (Tangl und Farkas 
1904) und dem Hühnerembryo (Hasselbalch 1900), sondern 
auch für eine ganz bestimmte formbildende Substanz, das Chitin, 
bei der Gottesanbeterin der Beweis für die S-förmige Kurve ge¬ 
liefert (Przibram und Megusar 1912). 
Ganz in Übereinstimmung mit den bisher erörterten quan¬ 
titativen Verhältnissen des Wachstums kann ein einheitlicher 
Verlauf der autokatalytischen Kurve nur dann erwartet werden, 
wenn nicht eine verschiedene Differenzierung einsetzt. Jede be¬ 
sondere Differenzierungsperiode bildet für sich eine S-förmige 
Kurve, so daß der ganze Verlauf des Wachstums von der eben 
befruchteten Eizelle bis zum Tode des Tieres aus einer Reihe 
S-förmiger Kurven zusammengesetzt erscheint. Namentlich be¬ 
zeichnen die Embryonalperiode, die Periode des Überganges zur 
Eigenernährung, die Metamorphose, die Reifeperiode, der Zahn- 
wrechsel solche Abschnitte. 
Aber auch innerhalb eines jeden Wachstums des Kernes 
und Plasmas in einer Zelle läßt sich der S-förmige Verlauf 
des Wachstums in der Zeit aufiinden, z. B. an der zitierten 
Einzelligen Frontonia leucas [III, 1]. 
Wir haben in der Einleitung erwähnt, daß beim Wachstum 
nicht bloß der Zunahme an plasmatischer Substanz und an an¬ 
organischen festen Stoffen, sondern auch jener an Wasser eine 
bedeutende Rolle zugeschrieben wird. In verschiedenen Differen¬ 
zierungsperioden kann der Wassergehalt selbst ein sehr wechseln¬ 
der sein, worauf wir gelegentlich der Besprechung des Energie¬ 
wechsels im Organismus noch zurückkommen wollen. An dieser 
Stelle interessiert es uns zunächst, ob der Wassergehalt während
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.