Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimental-Zoologie. 4. Vitalität. Eine Zusammenfassung der durch Versuche ermittelten Gesetzmässigkeiten tierischer Lebenszustände (Kolloidform, Wachstum, Bewegung)
Person:
Przibram, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38677/43/
Polarität. 
37 
Gewebe — mehr möglich ist, sonst an beiden Enden distale 
Partien“ (P r z ib r a m 1910 xool. bot.) *). 
Während bei den Vertebraten die Gliedmaßen nur wieder 
Gliedmaßen derselben Art regenerieren, auch bei ihrer völligen 
Entfernung bloß Gliedmaßen gleicher Art wieder von der be¬ 
nachbarten Rumpfpartie gebildet werden, ist dies bei den Arthro¬ 
poden nicht der Fall: hier sind die Gliedmaßen bipotent, es 
können an Stelle von Augen Fühler, an Stelle von Fühlern 
(Mandibeln oder) Beine, an Stelle von Maxillen Mandibeln, an 
Stelle von Kieferfüßen Scheren, an Stelle von Scheren Schreit¬ 
beine oder umgekehrt, an Stelle von Abdominalbeinen Schreit¬ 
beine, an Stelle von Hinterflügeln Vorderflügel usf. gebildet 
werden. Betrachten wir die Anordnung der Gliedmaßen am 
Körper eines Krebses oder eines Insektes, so finden wir, daß 
meist eine Extremität nach Erlöschen der normalen Formbildungs- 
mittel durch eine weniger differenzierte ersetzt werden kann, 
welche einer nahen metameralen Schichte angehört (Przibram 
1910 Homoeosis)**). 
Außer der distalen und zentralen Wachstumsrichtung und 
der Schichtung von vorne nach hinten finden wir bei den meisten 
Tieren eine ausgesprochene Dorsiventralität und Bilateralität. 
„Bei der Regeneration bereits entwickelter Tiere ist mir 
kein Fall bekannt, in dem sich ventrale und dorsale Seite völlig 
vertreten könnten.“ 
Beim Regenwurm ist die dorsale Schichte nicht mehr im¬ 
stande, das ventrale Nervensystem wiederherzustellen, umgekehrt 
können bei den Amphibienschwänzen die dorsale Chorda und 
Wirbelsäule nicht mehr aus der ventralen Schichte erzeugt werden. 
Beim Haarstern Antedon ist die leicht isolierbare ventrale 
Scheibe nicht imstande, die dorsalen Teile wiederzubilden und 
*) Während des Druckes geht mir Della Valle, P., La doppia 
rigenerazione inversa nelle fratture delle zampe di Triton (ßolletino della 
Società di Naturalisti in Napoli, XXV, 95, 1913) zu, worin die vorgetragenen 
Gesetze abermals eine glänzende Bestätigung erfahren. 
**) Fernere Literatur in: W. T. Caiman, Two cases of abnormal 
Appendages in Crabs. (Annals Magazine natural History. [8] XI, 399, 1913) und 
H. O. Schmit-Jensen, Homoeotisk Regeneration of Antennen hos 
en Phasmide, Carausius morosus (Vidensk. Meddel. Dansk naturh. Foren. 
LXV, 113. 1913). 
Vgl. auch V. Janda, Fühlerähnliche Heteromorphosen an Stelle von 
Augen bei Stylopyga und Tenebrio (Arch. f. Entw.-Mech. XXXVI, 1, 1913).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.