Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimental-Zoologie. 3. Phylogenese. Eine Zusammenfassung der durch Versuche ermittelten Gesetzmäszigkeiten tierischer Art-Bildung (Arteigenheit, Artübertragung, Artwandlung)
Person:
Przibram, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38676/180/
Erwerbung yon Eigenschaften und deren Vererbung. 
173 
ein, die einen auffallenden Anklang an das Farbenmuster anderer 
Arten, so an Colias hecla Lef. und Colias staudingeri var. pamiri 
zum Ausdruck brachten.“ 
Der Zitronenfalter, Rhodocera rbamni, besitzt bekanntlich 
einen Geschlechtsdimorphismus in der Flügelfärbung, das Männchen 
ist hoch-, das Weibchen sehr blaßgelb. Durch Wärme Wirkung auf 
die Puppe gelang es, das Weihehen zur Annahme der männlichen 
Farbe zu bewegen (Frings 1901, Merrifield 1896, Standfuß 
1895, 1896, 1898), während umgekehrt Kälte ein Abblassen der 
männlichen Farben (Schälke in Standfuß 1898), sowie in beiden 
Geschlechtern eine Verkleinerung der orangefarbenen Makel in 
der Mitte der Vorderflügel (Merrifield 1896) hervorrief. 
Die zu den Papilioniden im engern Sinne oder Mquitiden 
gehörigen Apollofalter, Parnassius apollo [XVII, 6 5] und delius 
aus der südlichen Schweiz, nämlich Wallis, erhielten nach Kälte¬ 
einwirkung auf die Puppe starke Verdunkelung [XVII, 6 a\, 
namentlich der Weibchen, welche damit noch die oberösterreichische 
var. brittingeri überboten und an Arten der asiatischen Hoch¬ 
gebirge sich annäherten. 
„Durch Wärme ließ sich von P. apollo das Weibchen 
hinsichtlich seiner Färbung vollkommen in den männlichen Typus 
überführen und bei dem Männchen wurden entsprechend die 
dunklen Schuppen des Außenrandes der Vorderflügel von innen 
her durch weiße ersetzt“ (Standfuß 1898). 
Zumischung von Eisenvitriol und Gallussäure zu dem als 
Nahrung der Apolloraupe dienenden Sedum soll das Falterkleid 
verändern, insbesondere eine rote Kernung der ersten Vorder¬ 
flügelzelle hervorrufen können (Hüttner 1895). 
Thais polyxena lieferte aus erwärmten Puppen unter anderen 
an ochracea angenäherte Stücke (Frings 1902). 
Unser Schwalbenschwanz, Papilio machaon, fliegt in Mittel¬ 
europa in zwei etwas verschiedenen Generationen; die II. oder 
Sommergeneration ist etwas den südeuropäischen Lokalformen 
angenähert. Durch Wärmeeinwirkung wird diese, weniger stark 
auch die I. oder Frühjahrsgeneration, noch mehr den süd¬ 
europäischen und asiatischen Spielarten ähnlich (Ball 1901, 
Fischer 1896, Frings 1901, 1902, 1903, 1905, 1908, Stand¬ 
fuß 1892, 1894, 1896, 1898, Werner 1895). Dieselben Varietäten 
entstehen auch durch Frost, wobei besonders die Verkürzung des 
Hinterflügelschwanzes auffällt (Frings 1901,1902, 1903), während
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.