Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimental-Zoologie. 2. Regeneration. Eine Zusammenfassung der durch Versuche ermittelten Gesetzmässigkeiten tierischer Wieder-Erzeugung (Nachwachsen, Umformung, Missbildung)
Person:
Przibram, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38675/225/
Allgemeine Zusammenfassung. 
219 
Obzwar seit langem bekannt und wiederholt betont worden 
ist, daß die Abnahme der Regenerationsgüte im großen und 
ganzen der phyletischen Höhe parallel gehe, hat man doch be¬ 
hauptet, daß keine genaue Übereinstimmung bestehe. Allein die 
sorgfältige Nachprüfung der angeblichen Ausnahmsfälle hat keine 
als stichhältig erwiesen. (Vgl. § 3 in allen Kapiteln.) 
In vielen Fällen sind es äußere Verhältnisse, die eine Un¬ 
fähigkeit Vortäuschen, so namentlich die bei Formen mit starrer 
Leibeswand fast unvermeidliche Infektion (Nematoden, Hirudi- 
neen? Kap. IV, Amphioxus Kap. VII), welche das Tier zu¬ 
grunde richtet oder doch die Regeneration aufhält (Proteus, 
Spelerpes fuscus Kap. VIII, Wundheilung beim Menschen!). Hal¬ 
tung in der Kälte kann ebenfalls stark verzögern (Proteus). 
Meistens waren es aber auf unvollständige Versuche oder bloß 
gelegentliche Beobachtungen gegründete Angaben, wie jene nega¬ 
tiven Befunde am Marmelmolche (Triton marmoratus), der im 
Gegensätze zu allen übrigen Tritonen nicht oder äußerst schlecht 
regenerieren sollte, an einer Gans, die den Oberschnabel nicht 
ersetzt hatte usf. (Kap. VIII). 
Nirgends findet sich ein Fall, wo eine allgemeinere Stamm¬ 
gruppe schlechter regenerieren würde als die spezialisierten 
Endglieder der Entwicklungsreihen. 
Nach dem gegenwärtigen Stande unseres Wissens dürfen 
wir uns daher zu dem Schlüsse berechtigt halten: 
„Die Régénéra fions fähigkeit ist eine ursprüng¬ 
lich allgemeine Eigenschaft der Tiere und nimmt 
mit der zunehmenden phyletischen Höhe der Tier¬ 
gruppen im Stammbaume ausnahmslos in der Weise 
ab, daß nahe Verwandte durch eine ähnliche Rege¬ 
nerationsgüte ausgezeichnet sind und die speziali¬ 
sierten Endzweige weniger regenerieren als ihre 
S t a m m grupp en“. 
§ 4. Unsere bisherige Übersicht erstreckte sich namentlich 
auf die geschlechtsreifen Tiere. Ziehen wir auch die übrigen 
Entwicklungsstadien der Ontogenese in Betracht, so finden wir mit 
dem Alter des Tieres die Regenerationsgüte immer mehr ab¬ 
nehmen. 
Erinnern wir uns, daß bereits die Eier eine fortwährende 
Abnahme ihrer Totipotenz erleiden (vgl. Experimentalzoologie I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.