Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimental-Zoologie. 2. Regeneration. Eine Zusammenfassung der durch Versuche ermittelten Gesetzmässigkeiten tierischer Wieder-Erzeugung (Nachwachsen, Umformung, Missbildung)
Person:
Przibram, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38675/192/
186 
Wirbeltiere (Vertebrata). 
treibend, buckelig vor; durch Einwachsen von Bindegewebe in 
zwei solche Fortsätze bilden sich die Mittelachsen der Schwanz¬ 
flosse [XI, 6 a II], in die auch Muskelfasern und Knorpel ein¬ 
wandern. Xach 14 Tagen sprossen Chorda dorsalis, Tunica interna 
und skelettogene Schicht im Anschlüsse an die alten hervor. In 
der jungen skelettogenen Schicht entwickeln sich knorpelige An¬ 
lagen der Wirbel. 
Bei einigen Embryonen wurde ein so großer Körperabschnitt 
abgetragen [XI, 6r/IV], daß ein Teil des Darmes und die so¬ 
genannte Urethra dabei durchschnitten wurde, etwa 5 mm vor 
ihren Öffnungen [#, ti.]. Xach 4—5 Wochen war ein neuer After, 
10 Wochen eine neue Urethralöffnung vorhanden [XI, 6 «IV], 
beide durch Entgegenwachsen einer Ektodermeinsenkung und 
mitotische Sprossung ihrer Bestteile zustande kommend. Die 
Muskeln unterliegen zunächst in den der Verletzung anliegenden 
8—10 Segmenten einer Degeneration, die erst von der zweiten 
Woche an zu einer Neusprossung aus alten vorderer Segmente 
oder aus Besten der verletzten führt, endlich auch aus schmalen 
Bändern anscheinend indifferenten Plasmas, in denen kontraktile 
Substanz auftritt, erst Längs-, dann auch Querstreifung aus¬ 
bildend. 
Die weitere Differenzierung der Schwanzflosse konnte von 
Nusbaum nicht mehr beobachtet werden. Aus den Versuchen 
von Suworow (1904) am Goldfische, Carassius auratus, geht 
hervor, daß die Knochen aus Periost regeneriert werden, die 
Flossenstrahlen sich ungegliedert anlegen [XI, 10 a t — a.2] und 
dann in den Gelenken zerfallen [XI, r/3] : die distalen Flossen¬ 
teile sind mit Bindegewebe erfüllt. 
Bei den Syngnathiden regeneriert selbst nach Abschnitt 
größerer Schwanzteile, falls den betreffenden Arten eine Schwanz¬ 
flosse zukommt, eine solche embryonaler Art: das Urostyl [«] 
tritt zugleich mit den definitiven Flossenstrahlen auf [XI, 4 a2] 
(Duncker 1906). Hippocampus brevirostris, das bloß nach dem 
Ausschlüpfen, und Nerophis aequoreus, die als einzige ihrer 
Gattung dauernd eine Schwanzflosse besitzt, scheinen jedoch eine 
solche regenerativ nicht mehr auszubilden (Duncker 1907). 
§ 7 c. Die Differenzierung regenerierender Gliedmassen 
fordert wegen der deutlichen Stadien in der Aufeinanderfolge 
der Knochenanlagen zum Vergleiche mit Ontogenie und Phylo¬ 
génie auf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.