Bauhaus-Universität Weimar

23 — 
Der Daumen soll also nur ganz unbedeutend untergesetzt werden, 
da die Hand in stetig fortschreitender Bewegung über die Tasten 
weiter geführt wird ; bei der gegebenen Art der Tonbildung erfolgt 
naturgemäss ein streng gebundenes Spiel. (Siehe hierüber Seite 38.) 
Die runde Bewegung soll dem Spielenden selbst nur als 
rund innerlich bewusst sein *) ; der zuhörende Beobachter be¬ 
merkt nur das leichte Hinauf- und Hinunterbewegen der Hand ; 
das Runde der Bewegung wird allein sichtbar beim Aufsetzen 
und Abheben der Hand, wovon das erstere mit erhöhtem nach¬ 
gebenden, und das zweite mit allmählich zu erhebendem Hand¬ 
gelenke geschieht. Das Handgelenk bleibt in der gerundeten 
Lage, d. h. die Handfläche fällt, nach den Fingern zu, etwas 
hinunter und der Unterarm steigt, dem Handgelenk zu, etwas 
hinauf. Das Handgelenk kann und soll bei Passagen 
etwas höher getragen werden. Immer soll die Handfläche 
ruhig und beherrscht bleiben. Die Finger nehmen die Töne, über 
welche sie von oben geleitet werden, bewusst und durchdacht. 
In dieser runden, einfachen Bewegungsform nun lässt sich 
alles ausführen. Nehmen wir als Beispiel, für die Verbindung 
von Passagen, die ersten Takte der ersten Etude der Schule 
der Geläufigkeit von Czerny. Die Linien, die diese Takte ent¬ 
stehen lassen, stellen die runde einfache Bewegung vor, die 
durch die Hand beschrieben wird. Die folgende Figur zeigt 
die Klaviatur und die Bewegung der rechten Hand während 
der vier ersten Takte der Etude; man soll sich die Linien 
über ein ander liegend vor st eil en. 
Indem die über die Tasten getragene Hand die Töne 
nimmt, zeigt sich uns die erste Hälfte der runden Bewegung, 
während die Bewegung, welche die Hand macht, um das Ende 
des ersten Taktes mit dem Anfänge des zweiten Taktes zu ver¬ 
binden, die zweite Hälfte der runden Bewegung darstellt. (Siehe 
Tonleiter Seite 20 u. 21.) Die Hand wird also in derselben Weise 
wie sie über die Tasten hinuntergetragen wurde, hier in fort¬ 
gesetzter einfacher Bewegung von den Tasten abgehoben, und 
beschreibt somit die zweite Hälfte des Bogens. 
*) Deppe bemerkt dazu: man solle die guten Werke in der Stille tun.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.