Bauhaus-Universität Weimar

11 
Im allgemeinen werden die Klavierspieler sagen: wozu aber 
soll ich, wenn ich Klavier spiele, die Rücken- und Oberarm¬ 
muskeln gebrauchen? Erstens geht dies aus dem Deppe’schen 
Prinzip der federleichten Hand hervor, da man nur dadurch die 
Pfand leicht machen kann, dass man sie trägt, und zweitens ist 
der Grund massgebend, dass durch diese Art des Spieles weniger 
Kraft, und die Kraft harmonischer gebraucht wird. Spencer 
sagt: „die anmutige Art, eine Bewegung auszuführen, ist die¬ 
jenige, die am wenigsten Anstrengung kostet — die wirklich 
„anmutigen Bewegungen sind die, welche durch verhältnismässig 
„wenig Kraftanstrengung ausgeführt werden* *).“ 
Sehen wir zu, warum dies der Fall ist. Wenn Dubois- 
Reymond schreibt: „dass ein Liszt, ein Rubinstein nicht ohne 
„eiserne Armmuskulatur denkbar sind, und die Führung von 
„Joachims Bogen, während einer Symphonie, vielen Kilogramm- 
Knetern entspricht**)“, so meint er damit, dass im Spiel der 
Künstler ein grosser Kraftaufwand liegt, und da die Hand 
selbst doch nur eine sehr kleine Muskelkraft in sich trägt, ist 
es einleuchtend, dass man andauernder und mehr Kraft aus¬ 
üben kann, wenn man mehrere Muskeln zu Hilfe nimmt. 
Der Ton, der auf dieser Grundlage gebildet wird, ist immer 
absolut schön und edel, er besitzt einen eigentümlichen Zauber 
— nie wird das Ohr durch Schärfe verletzt, der zarteste so¬ 
wohl, wie auch der grösste auf diese Weise gebildete Ton, ist 
einheitlich schön, und durch seine Intensivität tragfähiger wie 
jeder andere. Wir werden später sehen, dass dies harmonische 
Ineinanderarbeiten der Muskulatur des Oberkörpers, sowie es 
ist, genau darauf zu achten, dass der Winkel zwischen Ober- und Unterarm 
unverändert bleibt (beim Ueben am Klavier ändert sich, da die Klaviatur 
eine gerade Linie bildet, selbstverständlich dieser Winkel). Man übt dies 
am besten mit Hilfe des Spiegels, indem man sich seitwärts beobachtet. Die 
Bewegung ist nicht besonders anstrengend. Es versteht sich, dass dieser 
Gebrauch der Rücken- und Oberarmmuskeln sich leichter durch praktischen 
Unterricht in einigen Stunden erlernen lässt. 
*) Herbert Spencer — Scientific, political and speculative Essays. 
Page 384. 
**) lieber die Uebung, Seite 24.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.